zur Übersicht

Im Nordosten

Im Nordosten

Der Nordosten ist der grünste Teil der Insel. Vor allem im Winter kommt es zu hohen Niederschlagsmengen. Darum befinden sich hier auch Lorbeerwälder Los Tilos und Cubo de La Galga.

Für die beschriebene Tour sollte man mindestens einen halben Tag einplanen. Die reine Fahrstrecke beträgt etwa 50 Kilometer mit einer Fahrtzeit von etwa 1 ½ Stunden. Die vielen möglichen Zwischenstopps können auch problemlos mit einem tagfüllenden Programm aufwarten.

Außerdem kann man an drei Bademöglichkeiten einen Halt einlegen. Badesachen und genügend Sonnencreme sollten also nicht vergessen werden. Auch wenn man nicht ins Wasser möchte, sind der Strand Playa de Nogales und die beiden Naturschwimmbecken Charco Azul und La Fajana auf jeden Fall sehenswert.

Einkehrmöglichkeiten sind zahlreich vorhanden. Bei den Naturschwimmbecken von La Fajana gibt es die Möglichkeit Essen und Baden zu verbinden. Die Terrasse oberhalb verfügt über ein Restaurant mit traumhaftem Ausblick. Ansonsten bieten sich einige schöne Plätze für ein Picknick an.
vorherige Autotour
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...