zur Übersicht

Im Nordwesten

Im Nordwesten

Die Autotour beginnt im westlich gelegenen Los Llanos de Aridane. Zusammen mit Tazacorte ist dies eines der sonnenreichsten Gebiete auf La Palma.
Unterwegs hält man in den verschiedenen Orten Los Llanos de Aridane, Tijarafe, Puntagorda, Las Tricias und Santo Domingo de Garafía. Am Weg bieten sich Aussichtspunkte, einige Kirchen und weitere Sehenswürdigkeiten für eine kurze Besichtigung an.
Direkt nach der Überquerung des
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias in Richtung Norden enden die Bananplantagen. Auf der Route passiert man Wälder, Mandelbaumhaine und Weinanbaugebiete.

Ein Abstecher bei Tijarafe führt entlang der Küste zur versteckten Piratenbucht. Eine schöne Wanderung gibt es in Las Tricias zu den Cuevas de Buracas und den Drachenbäumen.

Für den Rückweg wählt man die schönere Nebenstraße, der letzte Teil muss allerdings wieder auf derselben Straße zurückgelegt werden. Je nach Planung kann man sich die Besichtigung der traditionsreichen Stadt Los Llanos de Aridane auch bis zum Ende aufheben. Die Fahrstrecke inklusive allen Abstechern beträgt ca. 100 Kilometer, was eine reine Fahrtzeit – ohne Besichtigungen – von etwa 3 Stunden bedeutet.
vorherige Autotour nächste Autotour
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...