zur Übersicht

Los Brecitos – Barranco de las Angustias

»Los Brecitos - Caldera de Taburiente«

Tourencharakter:
Die Große
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

Wanderung ist auf keinen Fall als ein Sonntagsspaziergang zu betrachten. Vor allem das letzte untere Wegstück durch das Bachbett der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias ist schwer zu begehen und bei hereinbrechendem Regen lebensgefährlich. Nicht umsonst bedeutet „Barranco de las Angustias“ übersetzt „Schlucht der Todesängste“. Die zu beiden Seiten aufragenden Felswände machen es bei Gefahr schwer zu entkommen. Nach Regen ist die Schlucht deshalb manchmal mehrere Tage gesperrt. Bei Sonnenschein kann es hingegen verdammt heiß werden. Also unbedingt genügend Wasser mitnehmen.
Mutige, die dennoch diese Wanderung wagen, werden dafür mit einer der schönsten Naturlandschaften der Insel belohnt. Erst mit den phantastischen Aussichtspunkte zu Beginn der Tour und später bei der Wanderung durch das Bachbett und die Schlucht. Das Wasser wechselt je nach Wasserlauf eindrucksvoll sein Farbspiel. Es muss immer wieder geklettert werden und trockene Füße können dabei nicht garantiert werden. Trittsicherheit und eine gute Kondition sind deshalb absolut erforderlich.
Allerdings darf man sich darauf freuen so gut wie gar keinen Aufstieg bewältigen zu müssen. Der Ausgangspunkt ist gleichzeitig der höchste Punkt der Wanderung.

Ausgangspunkt:
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de los Brecitos: von Los Llanos auf der Straße in die Caldera hinein bis zum Parkplatz, von dort aus mit dem Taxi Shuttle Service. (ca. 15,- € / Person)
(Das Befahren mit dem eigenen Fahrzeug ist nicht erlaubt!)

Endpunkt:
Parkplatz am Bachbett des Barranco de las Angustias (gleicher Parkplatz wie Ausgangspunkt).

Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

Dauer: ca. 6 Std Gehzeit (15 km)

Höhenunterschiede: ca. 950 m Abstieg, ca. 200 m Aufstieg
Auf der gesamten Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, Wasservorrat und Brotzeit deshalb unbedingt selber mitbringen!

 

vorherige Wanderung nächste Wanderung
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...