San Andrés

Mit Los Sauces zusammen bildet San Andrés den Gemeindebezirk San Andrés y Sauces. Doch im Gegensatz zu seinem fast großstädtischem Nachbarn Los Sauces, ist San Andrés ausgesprochen dörflich geblieben und wesentlich älter.

Mitten im Herzen des Ortes liegt die Plaza de San Andrés. Wie aus einem Bilderbuch wirkt sie mit ihrem hübschen Brunnen und umrahmt von vielen typisch kanarischen Häusern mit ihren Holzbalkonen. Dort  findet man auch die berühmte Iglesia San Andrés Apóstol, die eine der ältesten Kapellen der Insel ist.

Alte traditionelle Herrenhäuser, gepflasterte Straßen und mächtige Palmen zeugen von der großen Vergangenheit des Ortes als der Zuckerrohranbau noch florierte. Heute ist dieser Wirtschaftszweig beinahe erstorben. Die Landwirtschaft beruht nun eher auf dem Bananen-, Taro- und Gemüseanbau.

In der Nähe San Andrés' liegt der kleine Fischerhafen Puerto de Espindola. Dort wird noch heute Rum aus heimischem Zuckerrohr gebrannt. Eine Kostprobe lädt ein, in den alten Zeiten zu schwelgen.

Unweit ist außerdem das in den Fels geschlagene Naturschwimmbecken Charco Azul, welches über den Küstenweg gut zu erreichen ist. Und ganz besonders sehenswert sind natürlich die zum Biosphärenreservat erklärten Lorbeerwälder von Los Tilos, die nur etwa 4 Kilometer entfernt liegen. Hier kann man wunderbar Wandern gehen.

Auch wenn San Andrés von der Ferne her eher etwas verschlafen wirkt, erwartet einen doch ein reges Treiben in einer der wichtigsten und hübschesten Altstädte der Insel. Man sollte diesen Ort auf keinen Fall verpassen.
Direkt neben dem dörflichen San Andrés an der Küste liegt die sehr geschäftige Ortschaft Los Sauces. Über die Puente de Los Sauces, einer Brücke von beeindruckender Größe, erreicht man das Nachbardörfchen San Andrés über ein tiefes grünes Tal, den
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

del Agua,
hinweg. Mit 357 Metern ist sie die längste Bogenbrücke Spaniens und gilt sogar als der größte schwebende Brückenbogen Europas.

Auch Los Sauces (übersetzt »die Weiden«) war früher ein wichtiger Handelshafen für Zucker und Wein. Heute noch wird örtlich Rum aus angebautem Zuckerrohr hergestellt, natürlich in wesentlich kleinerem Rahmen als damals. Nach und nach wurde der Zuckerrohranbau vom Bananenanbau abgelöst, der heute die grüne Region um Los Sauces bestimmt.

Direkt angrenzend befindet sich der weltweit einzigartige Lorbeerwald von Los Tilos. In dem 1983 zum Weltbiospährenreservat erklärten Waldgebiet gibt es zahlreiche wunderbare Wanderwege. Wie durch einen Urwald hindurch gelangt man unter anderem zu dem genialen Aussichtspunkt
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de las Barandas
, den man nicht verpassen sollte.

Ansonsten gibt es in der Nähe des Ortes noch die Pfarrkirche Nuestra Señora de Montserrat zu bewundern. Hier finden mehrmals im Jahr Festlichkeiten zu Ehren des Wassers statt, von dem die Region nur so strotzt. Darum gibt es in der Stadt selbst die ehemalige Wassermühle »Moline Hidráulico El Regente«. Sie beherbergt heute ein kleines Museum über die
Gofio
Gofio

Ursprünglich Mehl aus gerösteter Gerste, heute auch aus geröstetem Mais- oder Weizen. Traditionelle Speise auf den Kanarischen Inseln.

-Herstellung, einem Grundnahrungsmittel der Palmeros.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...