Reisezeiten

Aufgrund der durchgängig milden und konstanten Temperaturen ist La Palma ein ganzjähriges Reiseziel.
Nur im Winter muss beim Besuch von höheren Lagen ab 1.800 Metern auch mit Schnee bzw. Eis gerechnet werden. Jedoch sind Vereisungen auch im Winter nicht der Regelfall. Für Wanderer und Radfahrer bieten sich ganzjährig meist gute Bedingungen.
Für Naturliebhaber und Wanderer ist die schönste Zeit der Frühling. Dann lässt sich die herrliche Blütenpracht der Insel ganz besonders genießen. Wilde Margaritenbüsche, orangefarbener und roter Mohn, duftender Ginster und die gesamten Wildblumen und -kräuter sind in ihrer ganzen Pracht zu sehen. Im Januar/ Februar kann man die schönen Mandelblüten bestaunen. Ab ungefähr März sprießen die Orangenblüten.

Wer dem Tourismus entfliehen will, wählt lieber die ruhigere und günstigere Zeit im Mai/Juni vor Beginn der Sommerferien. Die Tiefsaison verspricht die günstigsten Preise des Jahres für Unterkünfte, Eintritte und sonstige Kosten. Außerdem kann man den Strand und die Berge dann auch mal alleine genießen.
Die Hauptreisezeit der Deutschen, Österreicher und Schweizer auf La Palma ist von Oktober bis März/April, um den kalten mitteleuropäischen Temperaturen zu entgehen. Die absoluten Hochzeiten liegen in den Weihnachts- und Osterferien. Im Gegensatz dazu kommen die Besucher vom spanischen Festland lieber im Sommer. Sie wollen der drückenden Hitze des Festlandes entkommen und die milden Temperaturen der Insel nutzen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...