Landwirtschaft

La Palma verfügt über keine besonderen Bodenschätze, konnte aber, abgesehen von der Wirtschaftskrise Ende des 17. Jahrhunderts, immer einen gewissen Wohlstand aufrecht erhalten. Dies lässt sich in erster Linie auf La Palmas sehr fruchtbaren Boden und der ausreichenden Menge an Wasser zurückführen.
Schon vor Ende des Sklavenhandels wurde mit dem Zuckerrohranbau begonnen. Dieser brachte der Bevölkerung bis 1553 einen gewissen Wohlstand. Ab dieser Zeit lohnte der Anbau nicht mehr, da in Mittel- und Südamerika viel preisgünstiger produziert wurde. Daraufhin wurden die Zuckerrohrplantagen in Weinfelder umgewandelt. Vor allem in England  fand dieser Wein seine Abnehmer. Bis Mitte des 19. Jahrhundert hielt der Erfolg des palmerischen Malvasier an, dann führte ein sich ändernder Konsumentengeschmack zum Erliegen dieses Wirtschaftszweiges. In den letzten Jahren erlebt der Weinanbau eine Renaissance. Gerade die alten Rebsorten sind unter Weinkennern sehr begehrt, allerdings sind sie auch nicht preiswert.
Doch auch aus dieser Krise konnte sich die Insel retten. Nach Zucker und Wein ließ sich auch mit Bienenwachs und -honig sowie mit Tabak und Seide gutes Geld verdienen. In der Seidenherstellung war La Palma sogar die führende der kanarischen Inseln.
1830 wurde schließlich die
Cochenille
Cochenille

Aus den befruchteten Weibchen wird nach Trocknung der natürliche rote Farbstoff Karmin gewonnen.

-Laus aus Mexiko eingeführt. Diese lieferte den begehrten Farbstoff Karmin (Scharlachrot) und führte zu einem weiteren wirtschaftlichen Boom. Mit der Entdeckung der Anilinfarbstoffe um 1850 war die natürliche Farbstoffproduktion nicht mehr wirtschaftlich und wurde durch den Bananenanbau ersetzt.

Die kanarische Banane ist etwas kleiner als die bei uns bekannte, dafür aber voller im Geschmack. Die jährliche Produktion beläuft sich auf 150.000 Tonnen und verteilt sich auf circa 3.000 Hektar Anbaufläche. Sie werden hauptsächlich auf den Kanaren und dem spanischen Festland vermarktet. Neben Bananen wird der fruchtbare Boden für den Anbau von Avocado, Zitrusfrüchten und verschiedenen Gemüsesorten genutzt. Inzwischen kann sich auch der palmerische Wein wieder eines gewissen Erfolges erfreuen.
Der Export landwirtschaftlicher Produkte bestimmt rund 70% der Inseleinnahmen. Demgegenüber liegt der Anteil von Handel und Kleingewerbe beziehungsweise des Tourismus bei nur jeweils 15 Prozent.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...