• Bco. Fernando Porto

    Bco. Fernando Porto

    Der Barranco ist 584 m hoch und mündet beim ehemaligen Hafen von Garafía ins Meer.

  • Juan Adalid

    Juan Adalid

    Juan Adalid liegt weit weg von jeglicher Zivilisation im Nordwesten der Insel, in der Gemeinde Garafía.

  • Barranco Fagundo

    Barranco Fagundo

    Die spektakulärste Schlucht auf La Palma ist vermutlich der Barranco Fagundo.

  • Bco. de los Hombres

    Bco. de los Hombres

    Zwischen El Tablado und Franceses liegt eine der eindrucksvollsten Schluchten La Palmas, der Barranco de los Hombres.

  • Franceses & Gallegos

    Franceses & Gallegos

    Franceses und Gallegos liegen inmitten der eindrucksvollen Barrancos der Nordküste La Palmas.

Die Barrancos im Norden

Vom Kap von Juan Adalid bis zum Barranco von Franceses reicht die sagenhafte Steilküste der Nordküste, die immer wieder durch tiefe Schluchten (Barrancos) gespalten wird. Eine stark endemische Vegetation hat sich hier breit gemacht, was mit der Grund ist, warum der Norden in verschiedene Naturschutzgebiete eingeteilt wurde.

Die spektakulärste Schlucht des Gebietes, der Barranco Fagundo, gehört beispielsweise zum Naturreservat »Guelguén«. Dieses schließt zusammen mit der Schlucht Barranco de los Hombres den kleinen Bergrücken ein, auf welchem sich das hübsche Dörfchen El Tablado befindet.

Daneben gibt es andere niedliche Dörfer wie Franceses, Gallegos, Juan Adalid, oder den Hauptort der Gemeinde, Santo Domingo de Garafía. Alle werden durch den camino real (Königswanderweg) untereinander verbunden. Der Wanderweg darf keinesfalls unterschätzt werden. Fast alle Abschnitte sind nur für trittsichere und erfahrene Wanderer empfehlenswert. Um von einem Ort zum anderen zu gelangen gibt es heute auch einen Bus der Linie 2.

Wenn man den Reiz des Unberührten liebt und gerne mal etwas weg vom Tourismus kommen möchte, ist dies wohl das beste Gebiet dafür. Die Wanderrouten sind wunderschön und der Blick aufs Meer und über die Küste grandios.