Barranco Fagundo

Die spektakulärste Schlucht auf La Palma ist vermutlich der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

Fagundo. Ein Pfad führt im Zickzack auf den Grund hinab. Verschiedene Felsenschichten wurden durch Erosion freigelegt und können hier in aller Ruhe studiert werden. In etwa 45 Minuten klettert man vom Grunde der Schlucht hinauf nach El Tablado, einer Oase des Friedens inmitten der zerklüfteten Nordküste.
Die Schlucht wird immer wieder durch blauen, weißen und rosafarbenen Natternkopf bedeckt, ebenso mit verschiedenen Wolfsmilchgewächsen und rotem Ampfer. An den Felsen findet man auch seltene Vegetationsspezies wie die Lotos oder Hauswurz. Doch auch rare Vogelarten sind hier zuhause. Zu diesen zählt zum Beispiel der Gelbschnabelsturmtaucher.

Die gesamte Gegend ist von einem hervorragend erhaltenen Lorbeerwald bewachsen. Aus diesem Grund gehört der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

Fagundo dem Naturschutzgebiet von Guelguén an.
In El Tablado steht man direkt an der Kante dieser gewaltigen Schlucht. Von einer Terrasse direkt neben dem Restaurant El Moral bekommt man einen grandiosen Blick über die Nordküste La Palmas und in die gewaltige Schlucht.
Dort startet auch der Camino Real (»Königswanderweg«) durch die Schlucht hindurch in Richtung Juan Adalid. Schmale Wanderpfade führen an den Hängen entlang. Der Weg ist anspruchsvoll, dafür aber sehr hübsch und abgeschieden mit wunderbaren Blicken über die Küste.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...