Torre del Time & Los Brecitos

Am Rande des Nationalparks der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente findet man die beiden Aussichtspunkte von Los Brecitos und Torre del Time.
Torre del Time ist eigentlich ein Feuerwachturm, der errichtet wurde um Waldbrände in der Caldera vorzubeugen. Er ist allerdings umzäunt und für die Öffentlichkeit unzugänglich. Abgesehen von dem Turm, bietet die Anhöhe auch phantastische Blicke über die Umgebung. Vor uns öffnen sich die Tiefen der Angustiasschlucht, rechts davon der Pico Bejenado, die Nueva und dahinter die Cumbre Vieja, das Aridanetal mit El Paso, Los Llanos und auf der anderen Seite der Blick über die Westküste hinweg bis aufs Wasser. Man weiß eigentlich gar nicht wohin man sich drehen soll, soviel ist dort in allen Richtungen zu sehen.
Torre del Time ist entweder über eine längere Wanderung vom Roque de los Muchachos erreichbar oder von einem nahe gelegenem Parkplatz. Man darf ihn nicht mit dem
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Time verwechseln, dies ist ein anderer Aussichtspunkt. Der Torre del Time wurde 1987 neu errichtet, nachdem der alte Feuerwachturm eingestürzt war.

Los Brecitos ist von Los Llanos aus anfahrbar. Das letzte Stück ist allerdings nur mit einem passenden Fahrzeug zu erreichen, dafür gibt es auf dem letzten anfahrbaren Parkplatz jede Menge Anbieter für Fahrten mit speziellen Geländetaxis. Die Straße ist extrem kurvig und holprig, doch die Fahrt lohnt sich allemal. Los Brecitos bildet den Startpunkt der großen Calderawanderung und gleichzeitig deren höchsten Punkt. Hier bewundert man die Höhen von Somada Alta (1926 m) bis hin zum Pico Bejenado (1854 m), über das Meer und den
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...