• Cumbre de los Andenes

    Cumbre de los Andenes

    Der sogenannte »Kamm der Zugänge« ist der Überrest eines alten, einst über 3000 m hohen Schichtvulkans, aufgebaut auf dem »Basaltkomplex« der Caldera.

  • Die Küstenlandschaft

    Die Küstenlandschaft

    Die schroffe Küste lässt nur wenige Lavastrände zum Baden zu. Besser eignen sich die wildromantischen Schluchten zum Wandern.

  • Der Kiefernwald

    Der Kiefernwald

    Lichte Kiefernwälder an den Küstenhängen oder in den Höhenlagen prägen das Landschaftsbild La Palmas.

  • Lorbeerwälder

    Lorbeerwälder

    Der gesamte Nordostteil war einst von einem riesigen Lorbeerwald bedeckt. Das subtropische Klima ist ideal für die immergrünen Feuchtwälder.

  • Die Weinbaugebiete

    Die Weinbaugebiete

    Man kann nur staunen wie gut die Weinreben auf der Vulkanasche der Insel La Palma gedeihen.

Die Landschaft

Es gibt wohl wenige Orte auf der Welt, wo man auf so einer kleinen Fläche eine so abwechslungsreiche Landschaft vorfindet wie auf La Palma. »La isla bonita« besitzt, als die steilste Vulkaninsel der Welt, bei Höhenunterschieden von über 2.000 Metern auf nur 708 Quadratkilometern die unterschiedlichsten Vegetationszonen.

Von Küstengebieten mit unzähligen Wolfsmilchgewächsen, einigen Palmen und Drachenbäumen geht es über in Lorbeerwälder und bald darauf den Kiefernwald, der etwa ein Drittel der gesamten Fläche der Insel einnimmt. Die »pinus canariensís« wächst in Höhen von bis zu 2.000 Metern und ist auch in vielen Vulkankratern zu finden.

Auf der Asche der Vulkane gedeihen außerdem Reben für den Weinanbau und die Küstengebiete werden von riesigen Bananenplantagen überdeckt. Der Boden La Palmas ist so fruchtbar, dass er sich bestens für die Landwirtschaft eignet, die hier überall stark betrieben wird.

Außer in den Höhenlagen herrscht auf der Insel ein ganzjährig mildes Klima. In ersteren kann bei Temperaturen von unter 0 Grad Celsius im Winter sogar Schnee liegen. Auf den de los Andenes, dem höchsten Bergrücken, ist es sehr kahl und nur vereinzelten Codeso-Büschen gelingt das Überleben.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...