Playa de la Zamora

Die Playa de la Zamora besteht aus zwei schwarzen Sandbuchten, der Zamora Grande und der Zamora Chica. Durch einen Fels getrennt liegen sie etwa 200 Meter voneinander entfernt. Bei Ebbe kann man von der ersten Bucht zum zweiten Strand gehen.
Über eine Steintreppe gelangt man auf den naturbelassenen, romantischen Strand. Die zwischen Meeresfelsen gelegene Bucht lädt zum Schwimmen, Tauchen und Schnorcheln ein. Jedoch sollte aufgrund der langen Sonneneinstrahlung unbedingt an einen Sonnenschutz gedacht werden. Die beiden Buchten sind von mittelgroßen Sandkörnern und Kleinstkieseln (picón) übersät. Eine kleine vorgelagerte Felsengruppe im Meer schützt vor allzu starker Brandung.

Das saubere Gewässer ist es auch bei Surfern ein begehrter Spot. Obwohl sich die Buchten in der Nähe der einzigen touristischen Anlagen der Insel liegen, findet man auch hier fast immer einen ruhigen Platz.
Man erreicht den Strand am besten, wenn man von Fuencaliente über Las Indias fährt. Nach der steilen Abfahrt führt eine kleine Straße nach rechts durch die Bananenplantagen. Oberhalb der Bucht liegt ein Fischrestaurant, bei dem auch Autos angemietet werden können.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...