Klettern & Canyoning

Es gibt nur wenige Orte auf La Palma, an denen sich das Klettern und Canyoning anbietet. Diese Orte sind dafür aber von absolut atemberaubender Schönheit.
Zum Klettern eignet sich zum einen der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de la Madera in Las Nieves bei der Kirche (Schwierigkeitsgrad IV A 7b+). Zum anderen gibt es die Felsnadeln des Vulkans Tajuya in El Paso (Schwierigkeitsgrad IV A 7a). Beide sind bestens für das Klettern präpariert. Der Barranco de la Madera mit 70 Routen und der Vulkan Tajuya mit 20.
Für das Canyoning (Abseilen in Schluchten) bieten sich drei Orte an. Die einfachste, aber dennoch sehr spektakuläre Schlucht ist der Barranco de Fagundo im Norden der Insel. Daneben gibt es die Schlucht von Marcos y Corderos im Lorbeerwald von Los Tilos und den Barranco de las Grajas, den man vom Roque de los Muchachos aus erreicht.

Anbieter

Ekalis

Calle La Molina bajo C.
E-38738 Villa de Mazo
Tel.: +34 922 444 517
Mobil: +34 651 822 510 / 678 414 820
Fax: +34 922 444 517
E-Mail: ekalis(at)ekalis.com
Homepage (spanisch): www.ekalis.com

Ascociación de Actividades Medioambientales Aire Libre

Camino Real La Rosa
E-38789 Puntagorda
Tel.: +34 922 493 306
E-Mail: airelibre(at)airelibrelapalma.org
Homepage: www.airelibrelapalma.org
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...