zur Übersicht

Caldera Höhenstraße

Caldera Höhenstraße

Die 40 Killometer lange Serpentinenstraße, die sich von der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma hinauf zum Roque de los Muchachos schlängelt und anschließend wieder hinunter auf die LP 1 in der Nähe von Santo Domingo, führt durch alle Vegetationszonen der Insel La Palma.

Vom Küstengebiet aus geht es zunächst durch kleine Ortschaften wie Los Alamos hindurch, bis man sich mitten im Lorbeerwald befindet und bald darauf im Kiefernwald. Schließlich durchbricht man auch noch die Wolkendecke, welche regelmäßig an der hängen bleibt und für Feuchtigkeit sorgt. Darüber ist es dagegen meist trocken und sonnig.

In diesen Höhenlagen wachsen nur noch vereinzelte Codeso-Büsche, ansonsten ist es sehr kahl und bergig mit bizarren Vulkanformationen am Wegesrand. Die Steilwände stürzen oft fast senkrecht neben der Fahrbahn in die Tiefe.

Der Höhepunkt ist natürlich der höchste Berg der Insel, der Roque de los Muchachos mit seinen 2.426 Metern. Vom Gipfel bietet sich ein sagenhafter Weitblick in die
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente
und die Umgebung der Insel La Palma bis auf die Nachbarinseln Teneriffa, La Gomera und El Hierro. Dort gibt es außerdem eine Fülle an Wandermöglichkeiten für jeden Geschmack, wenn man denn die Zeit und die Lust dazu hat.

Im Winter ist es wichtig, daran zu denken, auch wärmere Kleidung mitzunehmen. Denn auch wenn es an der Küste noch recht warm ist, kann in den Höhenlagen auch mal Schnee liegen.
nächste Autotour
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...