Verkehrsregeln

Für Fahrradfahrer gilt eine grundsätzliche Helmpflicht. Strafen für Verstöße dagegen sind wesentlich höher als bei uns. Nachts müssen auf den Landstraßen außerdem reflektierende Streifen auf der Kleidung getragen werden.
Verboten für Radler sind die beiden Tunneldurchfahrten der , das Fahren auf der Vulkanroute oder in der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

(ausgenommen die Auffahrt zum
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de Los Brecitos).
Für den Naturschutz gilt es außerdem, Hinweisen der Park- und Forstverwaltungen zu folgen und nicht vom Weg abzukommen. Zudem ist die ständige Rücksichtnahme auf Wanderer, Reiter und sonstige Urlauber natürlich selbstverständlich.

Sicherheit

Nach Möglichkeit sollte man nie alleine radeln, vor allem in den verlassenen Gegenden nicht. Am besten trägt man immer ein Mobiltelefon bei sich (Notruf 112), auch wenn in den vielen Schluchten oft kein Empfang vorhanden ist. Ein GPS-Gerät kann auch sehr hilfreich sein! Zur eigenen Sicherheit sollte man Freunden und Verwandten vorher genau die Strecke beschreiben, die man befahren wird.
Des Weiteren ist es sinnvoll, die Autostraßen zu meiden. Es kann dort häufig sehr eng und gefährlich werden. Fahrradwege neben den Straßen gibt es nicht.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...