zur Übersicht

Volcan San Antonio & Teneguia

»Volcan San Antonio & Teneguia«

Tourencharakter: 
Um ein bisschen Vulkanfeeling zu bekommen, kann man auch im südlichen Teil der Insel auf den 1971 ausgebrochenen Volcán Teneguía und den San Antonio steigen. Das ist die geologisch jüngste Vulkanlandschaft La Palmas. Leider muss die Tour zweigeteilt werden und kann nicht mehr, wie früher, in einer Rundwanderung erledigt werden. Die Laufstrecke beträgt 8 Kilometer mit Höhenunterschieden von circa 360 Metern und dauert annähernd 3 Stunden. Der Startpunkt ist der (kostenpflichtige) Parkplatz des Besucherzentrums am Volcán San Antonio.
Man sollte darauf achten, dass es möglichst wolkenfrei ist. Die südlichen Vulkane sind vergleichsweise niedrig und liegen gerne mal in den Wolken. Bei klarem Wetter bieten sich wunderbare Aussichten vor allem auf die Südspitze der Insel.

Ausgangs- und Endpunkt:
 
Parkplatz des Besucherzentrums am Volcán San Antonio

Schwierigkeitsgrad:
 
anspruchsvoll (Teneguía) bis leicht (San Antonio)

Dauer:
 
3 Std Gehzeit (8 km)

Höhenunterschiede:
 
350 m Anstieg,  350 m Abstieg

Auf der gesamten Tour gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, Wasservorrat und Brotzeit deshalb unbedingt selber mitbringen!

 

Variationen

Nur Teneguía oder nur San Antonio
Ist man mit der Zeit etwas knapp bemessen, reicht natürlich auch eine der beiden Wanderungen. Für eine kurze und einfache Tour nimmt man lieber die zum San Antonio. Gerade nicht schwindelfreien Menschen ist dies zu empfehlen.
Wer den Teneguía erkunden will, kann die Piste bis zum Vulkan nehmen. Ausgehend vom Parkplatzbereich benötigt man eine Stunde um den Krater zu ersteigen. Festes Schuhwerk ist sehr empfehlenswert.

Von Los Quemados
Um die Parkgebühr zu sparen kann man genauso gut von dem Ort Los Quemados aus starten. Die Tour beginnt dann lediglich ein Stück weiter unten.

Faro de Fuencaliente
Vom Fuß des Teneguía aus lässt sich die Tour genauso gut hinunter zum Faro de Fuencaliente (dem Leuchtturm von Fuencaliente) verlängern.
vorherige Wanderung
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...