Geographie

La Palma, auch San Miguel de la Palma genannt, ist Teil der im Atlantik gelegenen Kanaren. Die Kanarischen Inseln gehören geographisch zu Afrika und politisch zu Spanien. Die Hauptstadt ist Santa Cruz de La Palma im Osten der Insel. Mit einer Bevölkerung von 86.528 liegt die Bevölkerungsdichte bei 121,32 Einwohner/km² (Stand: 2008).
La Palma liegt zwischen den Breitengraden 28.44 und 28.85 und den Längengraden 17.72 und 18.00 und ist die nordwestlichst gelegene Insel der Kanaren. Von der Hauptinsel Teneriffa ist sie circa 60 Kilometer und 445 Kilometer von Afrika entfernt. Mit einer Länge von etwa 45 und einer Breite von circa 28 Kilometern (je nach Abmessungspunkt) ist sie mit 708,32 Quadratkilometern nach El Hierro und La Gomera die drittkleinste der sieben kanarischen Inseln.
Die Abmessungen der Insel scheinen zunächst überschaubar, versucht man jedoch mit dem Auto den Norden zu umrunden, bekommt man schnell einen gänzlich anderen Eindruck der Distanzen. Dabei muss man sich nämlich auf gewaltige Höhenunterschiede gefasst machen. Mit der höchsten Erhebung, dem Roque de los Muchachos (2426 m), gehört La Palma nach Teneriffa zu einer der höchsten und steilsten Vulkaninseln überhaupt.
Die Form der Insel ähnelt einem Keil, der Richtung Süden ausgerichtet ist. Manche sprechen sogar von einer Herzform. Durch ein Rückgrat aus Vulkankegeln, der , wird sie beinahe exakt in ihre Ost- und Westhälfte geteilt. Dieser Kamm sorgt dafür, dass aus dem Nordosten ankommende Passatwinde am Gipfel hängen bleiben und so für Feuchtigkeit im Osten sorgen, während der Westen fast immer wolkenfrei und trocken bleibt. Man kann deshalb von zwei klimatisch unterschiedlichen Hälften La Palmas sprechen.
Wie die übrigen Inseln ist La Palma vulkanisch und vor ungefähr 30 Millionen Jahren als gewaltige Eruption aus dem Meer gewachsen. Der letzte Vulkan brach erst im Jahr 1971 aus und man kann heute noch warme Stellen finden, welche durch die heiße Lava bedingt werden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...