Persönlichkeiten

Man kann nicht gerade behaupten, dass aus La Palma eine Fülle berühmter Persönlichkeiten stammt. Bei der geringen Einwohnerzahl ist dies der Insel jedoch nicht zu verdenken. Erwähnenswert ist natürlich der spanische Eroberer der Insel, Alonso Fernández de Lugo. Von den Palmeros jedoch wesentlich mehr verehrt wird sein Widersacher, der Inselfürst Tanausú. Er war der letzte, der sich gegen die spanischen Eroberer durchsetzen konnte. Bis zu seiner Gefangenschaft nutzte er den
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias (die Schlucht der Todesängste), um seine Stellung zu verteidigen. Nachdem er durch eine List schließlich doch noch geschnappt werden konnte, starb er kurze Zeit später an den Folgen eines Hungerstreiks.
Als wichtig für die Insulaner gilt außerdem das künstlerische Multi-Talent Luis Morera (geb. 1946). Er ist Musiker, Maler, Architekt und Dichter in einem. Vor allem als ersteres hat er sich auch über die Insel hinaus einen Namen gemacht. Er verstand es, Elemente der kanarischen Volksmusik neu zu interpretieren und mit Musikstilen wie Jazz, Folk und Pop zu verbinden.

Auf La Palma selbst ist er präsent durch seine berühmten Werke wie z.B. einem Kunstwerk in der Ankunftshalle des Flughafens von La Palma, den Playa und Costa Salinas in Los Cancajos und ganz besonders durch den Plaza Glorieta in El Paso und den Parque Gómez Felipe in Los Llanos de Aridane. Seine Werke werden allesamt stark von der Synthese zwischen Kunst und Natur bestimmt und immer wieder drückt er darin seine tiefe Verbundenheit mit der Heimatinsel La Palma aus.
Immerhin einen Hollywood-Star kann auch La Palma verzeichnen. Maria Montez spielte in den 1940ern in Filmen wie »1001 Nacht«, »Ali Baba und die 40 Räuber« und »Der Verbannte«. Obwohl sie eigentlich in der dominikanischen Republik geboren wurde und nur ihr Vater aus La Palma, genauer gesagt Garafía, stammt, sehen die Palmeros sie als die Tochter ihrer Insel. Sie selbst fühlte sich auch immer als Spanierin. Mit nur 39 Jahren erlag sie 1951 bereits einem Herzstillstand.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...