Verwaltung und Bevölkerung

Die kanarischen Inseln bestehen aus zwei Provinzen und bilden eine der siebzehn autonomen Regionen Spaniens, den comunidad autonoma. Während die Provinz-Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria die östlichen Inseln verwaltet, befindet sich der westliche Verwaltungssitz in Santa Cruz de Tenerife. Ihm unterliegen die Inseln Teneriffa, La Gomera, El Hierro und La Palma.

Die knapp 87.000 Einwohner La Palmas (Stand: 2010) leben in 14 Gemeindebezirken: Barlovento, Breña Alta, Breña Baja, Fuencaliente, Garafía, Los Llanos de Aridane, El Paso, Puntagorda, Puntallana, San Andrés y Sauces, Santa Cruz de La Palma, Tazacorte, Tijarafe und Villa de Mazo. Die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma mit etwa 20.000 Einwohnern ist auf der Osthälfte zu finden. Die unwesentlich größere Stadt Los Llanos bildet das Wirtschaftszentrum und befindet sich auf der Westseite.
Seit 1986 gehören die Kanaren zur Europäischen Union und zum europäischen Zollgebiet. Sie profitieren allerdings in einigen Bereichen von Sonderbedingungen und erhalten eine Reihe von Hilfsprogrammen und Subventionen.
Heute sind der größte Teil der Bevölkerung Palmeros, welche sich aus Einheimischen, Festlandspaniern und Südamerikanern zusammensetzen. Seit einigen Jahren kommt noch ein unwesentlicher Teil von Menschen aus den verschiedenen mitteleuropäischen Ländern hinzu (etwa 5-6%), allen voran die Deutschen. Der überwiegende Teil der Insulaner ist römisch-katholisch. Religiöse Traditionen werden sehr gepflegt und Heilige werden in regelmäßigen Abständen mit großen Umzügen geehrt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...