Stickerei- und Fronleichnamsfestausstellung »Museo Casa Roja«

Die Casa Roja (»rotes Haus«) beherbergt gleich zwei Museen. Zum einen das »Museo del Bordado«, ein Stickereimuseum, in dem besonders schöne und wertvolle Stickereiarbeiten der Insulaner zu sehen sind. Zum anderen befindet sich im ersten Stock das »Parterre«, ein Museum über das Fronleichnamsfest auf La Palma. Dieses Fest hat für die Palmeros eine ganz besondere Bedeutung. Bilder und Muster von Straßenteppichen sowie Bögen aus Blüten, Samen oder Moosen lassen sich im Ausstellungsraum bewundern und geben eine gute Dokumentation dieses Festes wieder.
Aber mal abgesehen von diesen beiden Ausstellungen ist schon allein das Gebäude selbst absolut sehenswert. Das im Neoklassizismus erbaute, prächtige Herrenhaus von Leopoldo Perez Diaz nimmt eine herausragende Stellung in der nicht-religiösen Architektur dieser Gemeinde ein. Umgeben von prächtigen Gärten zeugt es von dem Reichtum seiner ehemaligen Besitzer, die es Anfang des 19. Jahrhunderts errichten ließen.

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag: 10:00 bis 14:00 Uhr
(Stand: März 2014)

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,00 €
Kinder: 0,75 €

Kontakt:

Calle Maximiliano Pérez Díaz, 13 (im Dorfzentrum),
E-38739 Mazo
Tel.: +34 922 428 587
E-Mail: marlene.cabrera.tejera(at)gmail.com
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...