Barlovento

Im Nordosten der Insel befindet sich das kleine Dörfchen Barlovento mit seinen 2.500 Einwohnern. Mit dieser Lage ist es voll den Passatwinden ausgesetzt. Darum ist es nicht überraschend, dass Barlovento übersetzt »starker Wind« bedeutet. Doch der viele Regen und Wind hat auch seine Vorteile. So hat diese Region eine unglaublich schöne und üppige Vegetation zu bieten und ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen in den Nebelwäldern.

Umringt von dichten immergrünen Wäldern, liegt es etwa 550 Meter über dem Meeresspiegel. Die wenigen Menschen in diesem Ort leben hauptsächlich von der Viehzucht und dem Ackerbau. Einmal im Jahr wird die »Schlacht von Lepanto« nachgespielt, was viele Besucher nach Barlovento lockt. Ansonsten wurde es bisher eher vom großen Tourismus verschont.

Einige Menschen werden von dem kleinen Naherholungsparadies »Laguna« angezogen. Dieses liegt in einem Vulkankrater und eignet sich bestens zur Entspannung. Doch auch das nördlich gelegene Naturschwimmbecken »La Fajana« gilt als Geheimtipp. Natürliche Buchten wurden hier mit Beton gegen die Brandung gesichert. Mehrere Becken laden zum Baden im Meerwasser ein. Liegeflächen mit Sonnenschirmen gibt es genügend und auch für Toiletten und Umkleidekabinen ist gesorgt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...