Los Llanos de Aridane

Mit der Einwohnerzahl hat Los Llanos die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma bereits übertroffen und ist inzwischen die Touristenhochburg der Insel. In eine wunderschöne Landschaft eingebettet, mit mehreren Vulkankegeln und riesigen Bananenplantagen ist dies nicht verwunderlich.
Los Llanos ist der Ausgangspunkt für die Wanderungen in
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente
. Der Weg führt steil bergauf und ist gut ausgezeichnet.

Das Zentrum, die »Plaza de Espana«, wurde vor einiger Zeit zur verkehrsfreien Zone erklärt. Im Schatten gewaltiger Lorbeerbäume findet man hier seitdem immer ein gemütliches und ruhiges Café, weit ab vom Straßenlärm. Direkt hinter dem Zentrum liegt der besonders idyllische Platz »Plaza Chica« an der hübschen Kirche, der Nuestra Señora de Los Remedios. Mit seinem Brunnen und den vielen Boutiquen lädt er den Besucher zum Bummeln ein.

Der älteste Stadtteil von Los Llanos liegt etwas außerhalb in Richtung Tazacorte. Das Herz des Vorortes bildet die Plaza Sotomayor, um welche sich die ältesten Bauwerke der Stadt gruppieren. Das heute für Ausstellungen und als Fremdenverkehrsamt genutzte »Casa Massieu-Van Dale« ist ein ehemaliges Anwesen eines Zuckerbarons. Schräg gegenüber beherbergt der ehemalige Monteverde-Palais ein antikes Restaurant.

Neben einigen gemütliche Lokalen für ruhige und gesellige Abende ist Los Llanos aber vor allem für sein reges Nachtleben bekannt. Viele Restaurants und Bars stehen für die zahlreichen Gäste bereit. Die Stadt ist das Zentrum der Landwirtschaft, Kultur und des Handels des reichen Aridane-Tals. Vor allem Menschen aus dem Norden fühlen sich von dem Reichtum angezogen und so kann sich die Stadt eines enormen Bevölkerungszuwachses erfreuen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...