Tazacorte & Puerto de Tazacorte

Im Westen der Insel, im Aridane-Tal, inmitten der riesigsten Bananenplantagen, liegt der hübsche Ort Tazacorte. Prächtige Herrenhäuser und idyllische Plätze erinnern an den Reichtum des einstigen  Zuckerhandels. Der typisch palmerische Ort konnte sich seinen ursprünglichen ländlichen Charme auf besondere Weise erhalten.

Zwischen traditionell bunt verzierten Häusern, romantischen Plätzen und verwinkelten Gassen schlendert man durch die Altstadt. Einen Besuch wert ist die Plaza de España mit der Kirche Iglesia de San Miguel. Das war die erste Kirche La Palmas. Neben den schönen alten Gebäuden ist Tazacorte aber auch für seine Fischrestaurants bekannt.

Die Restaurants findet man vor allem an dem dazugehörigen Hafen, dem Puerto de Tazacorte. Er ist mit dem Auto oder Bus in wenigen Minuten erreichbar. Dort können auch Schiffsausflüge und Ferienhäuser gebucht werden. An der Küste liegt der sehr beliebte Strand des Ortes, die Playa de Tazacorte. Er besteht aus zwei Teilbuchten, der Playa Grande und der Playa del Puerto.

Manche behaupten dass hier schmackhaftesten Bananen der gesamten Kanaren wachsen. Um einen besseren Eindruck davon zu bekommen, sollte man unbedingt eine probieren oder das Museo del Platáno (Bananenmuseum) besuchen und etwas über die Geschichte dieses Wirtschaftszweiges erfahren.

In einem weiten Bogen um das Ortszentrum herum führt die Promenade Avenida de la Consitution. Diese ist nicht nur als abendlicher Treffpunkt bekannt,  vielmehr bekommt man von hier aus auch schöne Blicke über die ausgedehnten Plantagen und das Meer.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...