Santa Cruz de La Palma

Am 3. Mai 1493, dem »Tag der Erhebung des Heiligen Kreuzes«, gründete Alonso Fernández de Lugo die Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma an der Ostküste. Innerhalb kürzester Zeit galt sie als eine der wichtigsten Hafenstädte Spaniens.

Heute ist Santa Cruz de La Palma, mit knapp 20.000 Einwohnern nur noch die zweitgrößte Stadt der Insel nach Los Llanos. Dennoch ist sie mit ihrem großen kulturellen Erbe sehr sehenswert. Viele fremdländisch klingenden Straßennamen erinnern noch an die Zeit zu der Santa Cruz als wichtiges Handelszentrum viele ausländische Kaufleute anzog.

Die historisch-künstlerische Altstadt ist denkmalgeschützt dank ihrer anmutigen Kirchen, Klöster und wunderschönen alten Herrenhäuser. Schön verzierte Holzbalkone schmücken die hübschen Bürgerhäuser überall in der Stadt. Mittendrin findet man die Iglesia de El Salvadore mit ihrem imposantem Renaissance-Portal am Plaza de España.

Den schönsten Blick auf Santa Cruz hat man wohl in den frühen Morgenstunden, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Stadt in ein bezauberndes Licht tauchen. Vor allem wenn man mit dem Schiff anreist bekommt man dann einen wunderbaren Überblick auf die am Berghang gelegene Stadt in ihrem ganz eigenen Glanz.

Das Rathaus in Santa Cruz »El Ayuntamiento« ist das wichtigste zivile Gebäude La Palmas. Alle Verwaltungseinrichtungen der Insel sind in der Stadt konzentriert. Vom internationalen Flughafen aus ist man in 10 Minuten in der Stadt. Außerdem gibt es vom Hafen aus tägliche Fährverbindungen zu den Nachbarinseln.
Zahlreiche Cafes und Restaurants sind in der Altstadt und der Küstenstraße zu finden und laden zu einem Cortado oder zu
Tapas
Tapas

Kleine Häppchen als Beilage zum Wein oder Bier. Gereicht werden sie in Tapas-Bars oder Bodegas.

ein.

Nicht nur für den berühmten Karneval oder der alle fünf Jahre stattfindenden Bajada de la Virgen ist Santa Cruz de La Palma auf jeden Fall einen Besuch wert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...