Erste Berichte

Der altkanarische Name La Palmas lautete Benahoare. Er wurde der Insel von seinen Ureinwohnern gegeben, den
Guanchen
Guanchen

bedeutet in der Sprache der Ureinwohner Teneriffas soviel wie »Söhne Teneriffas«. Heute gebräuchliche Sammelbezeichnung der vorspanischen Bewohner des Kanarischen Archipels.

oder Benahoaritas. Woher dieses Volk stammt, weiß keiner genau, aber vermutet wird, dass es mit Booten etwa 2000 v. Chr. von Nordafrika her getrieben wurde. Beweise für diese Boote gibt es allerdings nicht, doch hat man bis heute noch keine andere Erklärung gefunden.
Analysen von Skelettfunden wie auch nordafrikanische Sprachreste unterstützen diese Theorie. Vermutlich sind die Benahoaritas mit den Berbern verwandt. Aus spanischen Erzählungen ist bekannt, dass sie hellhäutige, große, kräftig gebaute Menschen mit blauen Augen waren. Ihre Lebensweise kann keineswegs als primitiv beschrieben werden. Das steinzeitliche Volk besaß eine hoch entwickelte soziale Struktur. 

Sie waren in verschiedenen Clans organisiert und teilten die Insel unter sich auf. Wichtigste Grundnahrungsmittel waren Milch, Butter, Ziegen- und Schweinefleisch. Schon bevor die Spanier auf den Inseln landeten, stellten sie Keramik her. Als Kleidung trugen sie Ledertuniken oder Unterhemden, die aus Binsen geflochten waren.
Heute kann man noch vereinzelte Wohnhöhlen besichtigen, in welchen sie wohl gehaust und die sie als Lagerstätte genutzt haben. Außerdem wurden Grabstätten, Steinwerkzeuge und seltsame, komplexe Steinritzungen gefunden, deren Bedeutungen unbekannt sind. Weiterhin führen über die gesamte Insel steingepflasterte Wege. Sie verbinden die verschiedenen Orte untereinander und werden Königswege (»camino real«) genannt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...