Wetter & Klima

Das Klima auf La Palma wird in erster Linie durch den Atlantischen Ozean, die Passatwinde und die teils beträchtlichen Höhenunterschiede bestimmt. Der Passatwind wirkt sich hier stärker aus als auf den Nachbarinseln.
Der Bergrücken, der von Nord nach Süd verläuft, wirkt wie eine Wetterscheide. Der Nordostpassat treibt die Wolken häufig auf die Inselmitte, wo sie an den Bergen hängen bleiben und abregnen. In den höheren Lagen der Ostseite bleibt es dadurch immer feucht. Das führt zu einer immergrünen, teilweise subtropischen Vegetation.
Die ganze Ostseite ist deshalb viel grüner und blumenreicher als die Westseite. Die Westseite wird jedoch über Barrancos (Schluchten) und Wasserleitungen mit ausreichend Wasser versorgt.

Der Sommer ist im Gegensatz zum Winter beinahe regenfrei. Die Kanaren liegen zu dieser Zeit voll in der Passatzone. Der Passatwind treibt die Wolken weg und bringt gleichzeitig Kühlung mit sich. Auch der Golfstrom bringt zu dieser Zeit Kühlung. Im Winter sorgen Golfstrom und Passatwinde für das milde Klima.
Die Temperaturen sind deshalb das ganze Jahr über relativ ausgeglichen. Die Mittagstemperatur im Winter sinkt im Küstenbereich in der Regel nicht unter 18 °C und steigt in den Sommermonaten selten über die 28 °C-Marke. Man spricht deshalb oft vom ewigen Frühling auf La Palma.
Nur in den höher gelegenen Orten wie Mazo, Breña Alta oder El Paso kann das Thermometer auch mal 10 °C anzeigen. In den Monaten Januar bis März erlebt man im alpinen Bereich manchmal auch Temperaturen unter 0 °C und eisigem Wind.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...