Wetterphänomene

Calima
Ein bis zweimal im Jahr wird Saharasand bis nach La Palma geweht. Tonnen von Staub hängen über der Insel und treiben die Temperaturen bis auf über 40°C. Auch in der Nacht kühlt die Luft kaum ab. Es ist dunstig und alles ist mit dem rötlich-braunen Staub aus der weit entfernten Wüste bedeckt. Diese besondere Wetterkonstellation wird Calima genannt und hält in der Regel nicht länger als vier Tage an.
Während dieser Wetterlage empfiehlt es sich, von größeren sportlichen Aktivitäten abzusehen. Man sollte die Lungenbelastung durch die Staubpartikel nicht unterschätzen. Auch die Waldbrandgefahr steigt zu dieser Zeit sprunghaft an.
Die Passatwolken
Das wohl bekannteste Wetterphänomen La Palmas sind die Nordost-Passatwolken. Sie bleiben in den Bergen auf der Osthälfte hängen und sorgen für Feuchtigkeit. Während im Westen Trockenheit und Sonne vorherrschen, ist der Osten regenreich und bedeckt. Das ist besonders am -Tunnel deutlich zu beobachten. Besteigt man den El Paso, kommt man gehörig ins Schwitzen und die Sonne brennt von oben. Auf der anderen Hälfte angekommen, wird man von kühl-feuchtem oder schwülem Wetter und einem wolkenbedeckten Himmel erwartet.

Auch einen schönen Anblick bieten diese Wolken. Steht man am Fuße der Berge im Westen, blickt man auf eine beachtliche Wolkendecke über den Bergen, während man selbst in der Sonne steht.
Genauso aufregend ist diese Sicht von den höheren Berglagen über den Wolken. Von dort oben blickt man auf die bauschige weiße Wolkendecke hinunter, die sich sanft über die Berge legt.
Schnee
Auf den Kanarischen Inseln Teneriffa und La Palma ist ab Höhenlagen von etwa 2.200 Metern mit Schnee zu rechnen. Richtig kalt kann es in den Bergen werden. Die Faustregel lautet: 1 Grad Celsius kühler pro 100 Höhenmeter. Selbst im Süden wird es im Winter ab 500 Metern kalt. Trotzdem sind auch im Winter selbst auf 2.000 Meter Höhe Temperaturen von 20 Grad und mehr möglich.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...