La Zarza y La Zarcita – Kulturpark

Um den Park zu erreichen, folgt man der Straße von Garafía nach Barlovento. Ist man einmal an der Abzweigung Richtung San Antonio del Monte vorbeigefahren, sieht man den Kulturpark bereits 1 Kilometer später, rechts von der Straße gelegen.
Die Fundstätte von La Zarza und La Zarcita gehört zu einer der bedeutendsten des gesamten kanarischen Archipels. Im Besucherzentrum am Parkplatz kann man sich ausgiebig über die
Guanchen
Guanchen

bedeutet in der Sprache der Ureinwohner Teneriffas soviel wie »Söhne Teneriffas«. Heute gebräuchliche Sammelbezeichnung der vorspanischen Bewohner des Kanarischen Archipels.

informieren und natürlich ganz besonders über die speziellen Felsgravuren, die hier gefunden wurden. Dabei handelt es sich vorwiegend um Spiral-, Kreis- und Mäanderformen sowie einfache Linien oder deren Kombinationen.
Ein circa 30 minütiger Rundweg führt zunächst zur Fuenta de La Zarza (Dornbuschquelle). Weiter geht es zu der 5 Minuten entfernten Fundstelle von La Zarcita. Tafeln am Rande des Weges geben Informationen zur Flora und Fauna, es werden jedoch auch Führungen angeboten.
Die Höhlengravuren von La Zarza und La Zarcita liegen mitten im feuchten Lorbeer-/ Pinienwald und wurden erst 1941 entdeckt. Ihre Bedeutungen sind jedoch, wie die der anderen gefundene
Petroglyphen
Petroglyphen

Bezeichnung für gravierte, geschabte oder gepickte Felsbilder aus prähistorischer Zeit.

auf den Inseln, weitgehend unbekannt.

Öffnungszeiten:

Winter:
täglich 11:00 bis 17:00 Uhr;
Sommer (15. Juni bis zur Zeitumstellung im Oktober):
täglich 11:00 bis 19:00 Uhr
(Stand: März 2014)

Eintrittspreise:

2,00 Euro
(Stand: März 2014)

Kontakt:

Calle La Mata (LP-1 Km 59)
E-38787 Llano Negro – Villa de Garafía
Tel.: +34 922 695 005
Fax: +34 922 690 074
E-Mail: pclazarza(at)hotmail.com
Homepage: www.garafia.es/lazarzaylazarcita
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...