Parque Botánico y Faunistico Maroparque

Über 100 Tierarten tummeln sich in dem über der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma gelegenen Tierpark. Grandiose Blicke auf die Berge, Santa Cruz und den Atlantik eröffnen sich vor einem, ist man oben angekommen. Die kleine Anlage passt sich harmonisch in die hiesige Landschaft ein. Über verschlungene Pfade zwischen typischen Gewächsen der Kanaren hindurch, wird man an urigen Naturhöhlen, Wasserfällen und Teichen vorbeigeführt.
Auf dem Weg begegnen einem allein fünf verschiedene Affenarten, Leguane, Kaimane, Gürteltiere, Erdmännchen, Kängurus, Krokodile und noch vieles mehr. In den begehbaren Volieren (Freiflughallen) schwirren unzählige Vögel durch die Lüfte. Von farbenprächtigen Aras, Tucanen, Ibissen, Flamingos über Falken und Geiern bis hin zu Straußen und Emus ist so ziemlich alles zu sehen, was die Vogelwelt zu bieten hat. Im Aquariumhaus kann man Süßwasserfische, Seefische, Wasserschildkröten und sogar einen Phyton bewundern. Nach dem etwa eine dreiviertel Stunde langen Rundweg lädt die Cafeteria zu einem Abschlussgetränk ein.
Um den Park zu erreichen, nimmt man die von Santa Cruz aus auf die Westseite führende Hauptstraße. Man biegt Richtung Las Nieves ab und sieht gleich nach der Kreuzung ein Hinweisschild, welchem man bis zum Park folgt. Alternativ kann man auch den Bus der Linie 1, 6, 9 oder 10 von der Hauptstadt aus nehmen und dem Busfahrer einfach Maroparque als Zielort angeben.

Öffnungszeiten:

Winter:
Montag bis Freitag: 11:00 bis 17:00 Uhr;
Samstag und Sonntag: 11:00 bis 18:00 Uhr
Sommer:
Montag bis Freitag: 11:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11:00 bis 19:00 Uhr
(Stand: März 2014)

Eintrittspreise:

Erwachsene: 11,00 €
Kinder ab 3 Jahren: 5,50 €
Kinder unter 3 Jahren: kostenlos
(Stand: März 2014)

Kontakt:

Camino Real La Cuesta 28
E.38710 Breña Alta
Tel.: +34 922 417 782
E-Mail: maroparque(at)gmail.com
Homepage: www.maroparque.com
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...