Sternwarte La Palma

Eine der weltweit größten Sternwarten wurde auf dem Roque de los Muchachos errichtet. Auf etwa 2.400 Metern Höhe verfügt sie oberhalb der Passatwolken über optimale Bedingungen zur Stern- und Sonnenbeobachtung. Die Wolkendecke wirkt wie eine Inversionsschicht, die die trockenere Luft der Höhenlagen gegen die feuchtere Luft der unteren Zonen abgrenzt. Die Luft ist deshalb außergewöhnlich klar und die besonderen Vorschriften zu künstlichen Lichtquellen auf La Palma schützen vor störender Beleuchtung.
Erst 2009 wurde dort das weltgrößte optische Spiegelteleskop, das GRANTECA (Gran Telescopio Canarias), für 130 Millionen Euro hinzugefügt. Es verfügt über die Sehkraft von 4 Millionen menschlichen Pupillen. Man könnte damit eine brennende Kerze in Moskau erkennen, wäre nicht die Krümmung der Erde dazwischen.

Im Moment sind circa 60 Institute und Einrichtungen aus 19 Ländern an diesem Projekt beteiligt, darunter auch verschiedene Institute aus Deutschland. Für die Öffentlichkeit ist es normalerweise nicht zugänglich. Nur an drei Tagen in den Sommermonaten gibt es einen Tag der offenen Tür. Dann kann man nach Anmeldung eine Führung durch das Observatorium bekommen.

Kontakt:

Observatorio del Roque de los Muchachos
Apartado de Correos, 50
E-38712 Breña Baja
Tel.: +34 922 405 500
Fax: +34 922 405 501
E-Mail: adminorm(at)iac.es
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...