Kanareneidechse
Kanarengecko
schwarze Krabbe

Fauna

Auf La Palma findet man etwa 50 verschiedene Vogelarten. Darunter befinden sich Turmfalken, Möwen, Reiher, die Gebirgsstelze und viele endemische Arten wie der Rabenvogel Graja, die Lorbeertaube, der Kanarenpieper oder die Silberhalstaube. Die Graja ist eine Unterart der Alpenkrähe mit glänzendem schwarzen Gefieder und einem leuchtenden roten Schnabel.
Typisch für die Kanaren sind außerdem die Eidechsen (Largartos) und die Geckos. Nur in La Palma und Teneriffa vorkommend ist die Westkanareneidechse, die »Gallotia galloti palmea«. Eidechsen sind sehr scheue Wesen, doch man wird sie immer wieder auf Steinen in der Sonne sitzen sehen. Kleine Mauergeckos sind in beinahe jedem Haus zu finden. Meistens sieht man sie nur kurz über die Wände huschen, bevor sie sich wieder verstecken oder an der Decke sitzen bleiben, um auf ihre Leibspeise, Insekten, zu warten.
Insekten machen rund 85% der palmerischen Tierwelt aus. Auch hier gibt es extrem viele endemische Arten. Besonders schöne Exemplare von Schmetterlingen fliegen das ganze Jahr über auf der Insel, auffallend dabei ist der Kanarische Admiral oder der Kohlweißling. Eher unbeliebt bei den Einwohnern sind dagegen die Wanderheuschrecken, die in der Landwirtschaft große Schäden anrichten können. Weiterhin sind auf La Palmas der Nashornkäfer, die Kreuzspinne, die Feuerlibelle oder die Biene als wichtige Vertreter der Insektenwelt zu nennen.
Giftige Tiere gibt es auf der Insel nicht. Höchstens der sehr scheue Hundertfüßler kann bei einem Stich allergische Reaktionen auslösen, ihn zu sichten ist allerdings eher unwahrscheinlich. Auch Säugetiere leben auf La Palma sehr wenige. Viel mehr als die typischen Nutztiere wie Mähnenschafe (Mufflons), Ziegen oder Rinder wird man kaum zu Gesicht bekommen. Höchstens noch einige Wildkaninchen.
Artenreich geht es im Gegensatz dazu unter dem Meeresspiegel vor sich. Vom Seepferdchen über den Seehecht, den Papageienfisch (Vieja), die Muräne bis hin zum Delphin wird hier alles geboten. Das klare Wasser ist ideal zum Tauchen und neben den bereits genannten Tieren wird man dabei sicher auch Brassen, Meeresschildkröten und Tintenfische sehen können. An den Ufer sind außerdem einige rote und schwarze Krabben, Garnelen und Langusten beheimatet.
 
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...