Flora

La Palma verfügt über die üppigste Flora der Kanaren. Über ein Viertel der auf den Kanaren heimischen Pflanzen sind ausschließlich auf La Palma zu finden. Die ganzjährig grüne Insel strahlt mit ihrer einzigartigen Blumenpracht. Man spricht deshalb auch häufig von der Insel des ewigen Frühlings und nennt sie liebevoll »la isla verde« (die grüne Insel) oder »la isla bonita« (die schöne Insel).
Durch die Passatwinde entstehende Regenfälle sorgen für optimale Lebensbedingungen. Durch die unterschiedlichen Höhenlagen und Bedingungen kann La Palma in verschiedene Zonen geteilt werden. Dabei trennt der Vulkankamm die Insel zusätzlich in Ost und West. Die Passatwolken bleiben in den östlichen Höhenlagen hängen. Während es im Westen mit vielen Sonnenstunden trockener ist, bleibt der Osten immer feucht und von einer stärkeren Vegetation geprägt.

Typische Pflanzenarten auf La Palma sind Margeriten, Disteln, Natternköpfe und Strandflieder. An den Steilküsten können sich nur wenige Halophyten (salzliebende Pflanzen) durchschlagen, wie beispielsweise der Zwerg-Strandflieder. In unmittelbarer Nähe befinden sich aber auch die riesigen Bananenfelder sowie Palmen und Drachenbäume. Auf einer Höhe von 300 bis 700 Meter wachsen vor allem Wolfsmilcharten. Darüber befindet sich eine Vegetationsstufe mit einer feuchtigkeitsliebenden Flora. Bestimmend sind hier zwei Ökosysteme, der sogenannte Monteverde (immergrüne Floraarten) und der Lorbeerwald. In den höheren Lagen sind die Kiefernwälder heimisch. Sie bedecken über 40% der Insel und wachsen in bis zu 2.000 Metern Höhe.
Oben auf der Abbildung ist eine der typisch kanarischen Dickblattgewächse zu sehen. Sie gehört zur Gattung Aeonium und ist mit über 35 Endemiten vertreten, die allesamt unter internationalem Artenschutz liegen. Auf einem stabilen Stängel wachsen Rosettenblätter, je nach Art mit weiß, grünlich, gelb, rosa bis scharlachroten Blüten. Die Blätter sind kahl und blaugrün mit einer länglichen Keilform. Vorwiegend findet man sie an feuchten, schattigen Felsen und Gebüschen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...