Geologie

Wie alle der sieben kanarischen Inseln ist La Palma vulkanischen Ursprungs. Nach El Hierro ist sie mit einem Alter von 2 Millionen Jahren die zweitjüngste der Inseln.
Um die Entstehung der Inseln wurde lange Zeit gestritten. Heute gilt als bewiesen, dass sich die Inseln auf Schollenbruchstücken durch vulkanische Prozesse nach und nach erhoben haben. Vor 16-20 Millionen Jahren ließen die ersten obermeerischen Eruptivgesteine Lanzarote und Fuerteventura entstehen. Erst vor 2 Millionen Jahren gesellte sich La Palma und später noch El Hierro hinzu. La Palma ist mit einer Gesamthöhe von 6.500 Meter, die zweithöchste der kanarischen Inseln. Über 2.000 Metern dieses Giganten befinden sich über der Meeresoberfläche. Mit einer Fläche von nur 708 Quadratkilometern ist sie damit eine der steilsten Vulkaninseln der Welt.

Im Norden der Insel befindet sich der berühmte Krater, die Caldera de Taburiente. Vermutet wird, dass dieser überwiegend durch Erosion entstand. Die Kraterwände stammen aus drei unterschiedlichen Vulkanphasen. Im Süden schufen weitere Vulkanausbrüche zusätzliches Land. Es entstand die Cumbre Vieja, ein Rückgrat aus Vulkankegeln, welches die Insel beinahe exakt in Ost- und Westhälfte teilt und ihr eine Keilform gibt.
Die Laven der Vulkane werden in zwei grundlegende Typen eingeordnet: die Pahoehoe und die Aa. Während die Pahoehoe eine glatte Oberfläche aufweist, ist die Aa sehr rau und fast unbegehbar. Daneben gibt es noch die Kissenlava. So wird Lava bezeichnet, die unter dem Wasser ausgestoßen wurde und sich dann wie Kissen anhäufte. Sie weist häufig einen erstaunlich grünen Farbton auf. Beispiele aller dieser Typen lassen sich wunderbar überall auf La Palma ausfindig machen.
Noch heute gilt die Insel als eine Zone aktiven Vulkanismus, d.h. theoretisch könnte dort jederzeit wieder ein neuer Vulkan ausbrechen, spätestens aber in 200 Jahren. Der jüngste Vulkanausbruch fand 1971 auf der Südspitze der Insel statt, auf dem Teneguía. Da sich die Lavamassen ins Meer ergossen, blieben Schäden weitgehend aus, zugleich wurde neues Land geschaffen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...