Lotus Pyranthus

Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.
Der Lotus Pyranthus verfügt über 10 bis 15 x 1 bis 1,5 Millimeter große Blätter. Man erkennt sie an ihrer schmallinealen, spitz zulaufenden Form, ihrer grauen Farbe und der an Seide erinnernden Oberfläche. Besonders auffällig sind jedoch die Flammen ähnelnden, orangerot und gelb leuchtenden Blüten.
Bedroht wird die Existenz dieser Blume vor allem in zweierlei Hinsicht: zum einen durch Waldbrände, zum anderen durch auf der Insel eingeführte Pflanzenfresser. Bei letzteren stellen unter anderem Wildkaninchen, Ratten und Wildziegen eine existentielle Gefahr für den Lotus Pyranthus dar.
Gemäß eines Beschlusses der Regierung der Autonomen Region Kanarische Inseln, gibt es jedoch seit jüngster Zeit Bemühungen, die Pflanze vor dem Aussterben zu bewahren. Unter anderem wurde hierzu ein Zuchtprogramm gestartet.

Die gezüchteten Pflanzen sollen die bestehenden Populationen verstärken und gleichzeitig für eine weitere Verbreitung von Lotus Pyranthus eingesetzt werden. Ziel ist dabei auch die Bewahrung einer größtmöglichen genetischen Vielfalt.
Darüber hinaus ist man bemüht, eventuelle Gefahren für die Pflanze zu beseitigen beziehungsweise zu reduzieren und insgesamt die Bedingungen in ihrem Lebensraum zu verbessern.
Auch die Erforschung von Lotus Pyranthus gehört zu den Maßnahmen, die ihren Erhalt gewährleisten sollen. Hierbei erhofft man sich insbesondere Kenntnisse zu gewinnen, die zum Erhalt der Pflanze beitragen. Im Blickpunkt stehen dabei vor allem Genetik, Biologie, Ökologie sowie die Entwicklung der Populationen.
Schließlich ist auch eine Informationskampagne Teil der Bemühungen um Lotus Pyranthus. Diese sollen die Menschen nicht nur über die gefährdete Situation der Pflanze informieren, sondern sie auch über die Folgen ihres eigenen Verhaltens für das Fortbestehen von Lotus Pyranthus aufklären.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...