Küstenwache

Die Küsten La Palmas überwacht die spanische Küstenwache mit kleinen und mittelgroßen Schnellbooten. Diesen Küstenschutz übernimmt die Guardia Civil.
Zu den Maßnahmen der Grenzsicherung gehört auch, die illegale Einwanderung aus Westafrika, meistens Senegal, zu verhindern. Viele der verzweifelten Versuche mittels gewiss nicht hochseetauglicher Nussschalen über die Kanaren nach Europa zu gelangen enden im Schiffbruch. So rettet die Küstenwache diesen Boatpeople häufig das Leben, auch wenn deren Flucht damit gescheitert ist.

Seenotrettung

In Seenot geratene Menschen erhalten hier Hilfe. Internationale Abkommen regeln, dass alle Küstenstaaten in ihren Hoheitsgewässern diese Hilfe zu leisten haben.
Über die reine Rettung und Bergung von Schiffbrüchigen hinaus gehören auch Hilfeleistungen für das Bergen oder Abschleppen von Schiffen und Booten zu den Aufgaben.
Die spanische Seenotrettung, Salvamento Marítimo, ist aufgrund der geografischen Lage Spaniens für ein gewaltiges Gebiet zuständig.

Kontakt

Küstenwache
Tel.:
900 202 202
oder
Funk
Kanal 16 UKW
2.182 Khz MW
Die für La Palma zuständige Direktion der Seenotrettung befindet sich auf Teneriffa.
Dirección Tenerife:
Torre de Salvamento Marítimo
Via Auxiliar PASO ALTO, 4 9ª Planta
E-38001 Santa Cruz de Tenerife
Tel.: +34 922 597 551 / +34 922 597 552
Fax: +34 922 597 331
E-Mail: tenerife(at)sasemar.es
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...