Knigge

Spanier und ihre Art Nein zu sagen
Das Wort »Nein« zu gebrauchen wäre für die Spanier zu unhöflich. Wenn man jemanden nach dem Weg fragt und dieser antwortet »Das wird schwierig werden«, bedeutet das soviel wie »Ich habe keine Ahnung«.
»Ist hier noch frei?«
Es gilt die Regel, sich niemals zu einem Fremden an den Tisch zu setzen und auch die Frage »Ist hier noch frei?« wird nicht gestellt. Normalerweise wartet man im Eingangsbereich bis man einen Tischvorschlag bekommt.
Einladungen
Eingeladen wird schnell und häufig. Die Einladung nach Hause ist dabei eher unüblich. Meistens trifft man sich in einem Restaurant oder einer Bar. Dort wird man allerdings nie allzu lange bleiben, sondern bald ein Haus weiter ziehen. Als »der Neue« in einer Gruppe wird man rasch mit in die Gruppe einbezogen und wie ein alter Bekannter behandelt, jedoch darf man anschließend keine tiefere Freundschaft erwarten. Wenn man mit dem Satz »Ruf mich mal an« verabschiedet wird, braucht man dieser Aufforderung nicht allzu schnell nachzugehen.

Rechnungen
Das in Deutschland verbreitete getrennte Zahlen in Gaststätten und Kneipen ist in Spanien unüblich. Am besten legt man in der Gruppe zusammen, oder teilt die Rechnung später untereinander auf, was einen souveräneren Eindruck hinterlässt. Wenn Spanier in einer größeren Gruppe durch mehrere Lokale ziehen, eine so genannte »juerga« (Sause) ist jeder einmal mit dem Zahlen dran. Die Rechnung wird dabei recht beiläufig bezahlt. Als Ausländer in einer solchen Gruppe wird man sich wundern, dass die Rechnung immer schon beglichen ist. Man darf sich dabei guten Gewissens eingeladen fühlen, sollte aber versuchen, sobald man das System durchschaut hat, seinen Beitrag zu leisten. Auf der anderen Seite erwarten spanische Gäste, die die deutschen Gepflogenheiten nicht kennen, bei einem Gegenbesuch in Deutschland eine ähnlich zuvorkommende Gastfreundschaft.
Trinkgeld
Auch wenn im Preis bereits ein kleines Trinkgeld veranschlagt wurde, lässt man einen zusätzlichen Betrag von etwa 5 Prozent beim Zahlen liegen. Auch bei Taxifahrten rundet man für gewöhnlich auf.
Oben ohne und andere "individuelle" Kleidungsstile
Auf La Palma gibt es genau einen FKK-Strand, ansonsten wird »oben ohne« unter den Spaniern sehr ungern gesehen. Auch der Besuch von Kirchen in kurzen Hosen und schulterfreien Kleidern gehört sich nicht. Im Allgemeinen wird in Spanien Wert auf angemessene Kleidung gelegt, was soviel heißt, dass Gammellook und Strandoutfits in Restaurants und Geschäften der Innenstädte verpönt sind. Aber natürlich sind die Spanier höflich genug, mit gerümpfter Nase darüber hinweg zu sehen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...