Parque Nacional Caldera de Taburiente – Centro de Visitantes

Das Besucherzentrum des Nationalparks
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente liegt am östlichen Ortsausgang von El Paso. Das weiße Betongebäude steht an an der Landstraße zwischen Los Llanos de Aridane und Santa Cruz de La Palma.
Es gehört zu den wichtigsten Informationszentren der Insel. Dem Besucher werden nicht nur Informationen über die Besonderheiten der Caldera, sondern auch Grundlagen z.B. über die Entstehung der gesamte Insel geboten. Mit Schaubildern, Computern oder auch durch Filmvorführungen wird ausführlich über die Geologie, das Klima, die Flora und Fauna des Gebietes berichtet. Es gibt zudem eine Videothek und eine Bibliothek im Gebäude. Zum Informationszentrum gehört auch ein Garten. In diesem wachsen Exemplare seltener Pflanzenarten, die in der freien Natur nur sehr schwer zu finden sind.

Besucher finden hier eine eine interessante, ständig aktualisierte Ausstellung mit Videos und Auskunftstafeln über die Naturschätze des Nationalparks. Außerdem gibt es ein großes Miniaturmodel der Insel.
Bevor man dem Nationalpark einen Besuch abstattet, sollte man sich hier unbedingt über den Zustand der Wanderwege und die Wettervorhersage informieren. Außerdem bekommt man hier die Genehmigung für eine Übernachtung auf dem Zeltplatz in der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente und eine Wartenummer für den Parkplatz an der Cumbrecita. Weitere Informationsbüros befinden sich in La Cumbrecita, am Roque de los Muchachos und an der Piste nach Los Brecitos.

Öffnungszeiten

Täglich von 09.00 bis 14.00 und 16.00 bis 18.30 Uhr

Kontakt

Centro de Visitantes de la
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.


Carretera General de Padrón, 47
(an der Landstraße LP-2, zwischen Los Llanos de Aridane und Santa Cruz de La Palma; wer nicht mit dem Auto fahren will, kann die Buslinien zwischen diesen beiden Ortschaften nutzen.) 

Tel.: +34 922 922 280
Fax: +34 922 497 081 

E-Mail : infcalde.cmayot(at)gobiernodecanarias.org
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...