Reisedokumente & Einreise

Die kanarische Insel La Palma gehört politisch zu Spanien und folglich zur EU. Grenzkontrollen sind seit dem Schengener-Abkommen (grob: Aufhebung der Grenzkontrollen innerhalb der EU) abgeschafft. Deshalb wird ein Reisepass nicht mehr benötigt. Ein gültiger Personalausweis reicht aus. Dies gilt auch für Schweizer Bürger. Nicht-EU-Bürger sollten sich bei ihrer jeweiligen Botschaft über die erforderlichen Reisedokumente informieren. Eventuell ist ein Visum notwendig.
Beim Reisen mit Kindern unter 16 Jahren sollte man vor allem auf die Gültigkeit der Kinderpässe / Kinderausweise (nicht mehr ausgestellt seit 01.01.06) achten. Noch gültige Kinderausweise nach altem Muster (ohne Foto) müssten theoretisch akzeptiert werden, dennoch ist schon von Einreiseprobleme berichtet worden. Auch in den Pässen der Eltern eingetragene Kinder (seit 1.11.07 nicht mehr möglich) können einreisen. Für Minderjährige, die alleine reisen, wird eine Einverständniserklärung der Eltern oder Erziehungsberechtigten gefordert, am besten mit spanischer Übersetzung.
Bei einer Aufenthaltsdauer von mehr als drei Monaten müssen sich EU-Bürger im Ausländerregister, dem Registro de Extranjeros, eintragen lassen. Dort erhält man die N.I.E. (Número de Identidad de Extranjero), die für Ausländer im alltäglichen Leben notwendig ist. Schweizer Bürger benötigen für den längeren Aufenthalt ein Visum. Informationen und Antragsformulare erhält man auf der Seite: www.extranjeros.empleo.gob.es
Weitere Infos zu den Einreisebestimmungen liefert das Auswärtige Amt unter www.auswaertigesamt.de.

Tiere & Einreise

Will man Hunde, Katzen oder Frettchen nach La Palma mitnehmen, so benötigt man seit 2004 den sogenannten EU-Heimtierpass. In ihm sind nach einheitlichem Muster genaue Angaben über das Haustier vermerkt, wie Rasse, Geschlecht, Alter und seine Kennzeichnungsnummer. Dieser Pass muss dem Tier eindeutig zugeordnet werden können. Eine Tätowierung oder ein Mikrochip sorgen für Identifizierbarkeit. Die Ausweise werden von durch die Bundestierärztekammer legitimierten Tierärzten ausgestellt. Voraussetzung für die Gültigkeit des Passes ist eine Tollwutimpfung des Tieres. Diese wird vom Arzt mit einem Vermerk auf dem Heimtierpass bescheinigt.
Man sollte sich allerdings im Klaren sein, dass die meisten Hotels auf der Insel keine Haustiere akzeptieren und man eine Reise mit Tieren vorher gut planen muss.
Weitere ausführliche Informationen darüber erhält manauf der Hompage beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz  www.bmelv.de
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...