• Caldera de Taburiente

    Caldera de Taburiente

    Atemberaubende Schluchten, schroffe Felsen und ausgedehnte Kiefernwälder bilden den Rahmen für Wanderungen in einer beeindruckenden Natur.

  • Parque Natural de Cumbre Vieja

    Parque Natural de Cumbre Vieja

    Der Gebirgskamm trennt die Insel in zwei klimatisch unterschiedliche Hälften. Vulkanische Formationen und schöne Kiefernwälder machen den Nationalpark zu einem tollen Wanderrevier.

  • Die Landschaft

    Die Landschaft

    Nur wenige Regionen bieten auf so kleiner Fläche eine so abwechslungsreiche Landschaft wie La Palma. Die großen Höhenunterschiede bringen mehrere Vegetationszonen mit sich.

  • Piscinas del Fajana

    Piscinas del Fajana

    La Palma hat nur wenige Strände im Angebot. Für sicheres Baden empfehlen sich vor Brandung und Strömungen geschützte, natürliche oder angelegte Meerwasserbecken.

  • Santa Cruz de la Palma

    Santa Cruz de la Palma

    Viele der Dörfer und Städte La Palmas konnten sich den Glanz vergangener Tage bewahren. Schmuckvolle Kirchen und prächtige Herrenhäuser sind Zeugen des einstigen Wohlstands.

Die Barrancos im Norden

Bild zum Thema Die Barrancos im Norden
An der Nordküste, die immer wieder durch tiefe imposante Barrancos gespalten wird, findet sich eine vorwiegend endemische Vegetation. Verlassene Dörfer und aufgegebene Häfen prägen zusammen mit vorgelagerten Felsen das Bild der Steilküste. Ein Paradies für Wanderfreunde.

Die Aussichtspunkte

Bild zum Thema Die Aussichtspunkte
An vielen Stellen eröffnet sich auf La Palma eine sagenhafte Aussicht.
Diese Miradores genannten Punkte sind oft erst nach anstrengenden Wanderungen zu erreichen, aber der Blick über die Landschaften der Insel und z.T. bis auf die Nachbarinseln entschädigt für den vergossenen Schweiß.

Mehr Sehenswertes

Bild zum Thema Mehr Sehenswertes
Steile Klippen, schroffe Felsen, Schluchten, Höhlen, eine teils einzigartige Tier- und Pflanzenwelt oder unmöglich erscheinende, überraschende Bauweisen, alte und verlassene Häfen, Leuchttürme und Petroglyphen etc.
Naturgewalten und der Mensch haben La Palma eine eigenständige Form gegeben.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...