Crater Duraznero & El Fraile

Am 24. Juni 1949 öffnete sich der Cratér del Duraznero auf dem Montaña del Fraile. In etwa 1.800 Metern Höhe spuckte der Duraznero erst Pyroklastika und später auch Lava. Damit leitete er die San Juan-Eruption ein.
Bereits am 6. Juli endete seine Aktivität wieder mit einer phreatomagmatischen Explosion. Jedoch öffnete sich die Eruptionsspalte  am 30. Juli erneut und bildete am Fuß des Kraters einen Lavasee. Der lief über und ein schmaler Lavastrom bahnte sich seinen Weg den Osthang hinunter. Kurz bevor er das Meer erreichte, kam der Strom zum Stillstand. Am 4. August 1949 erlosch die Aktivität des Cratér del Duraznero schließlich endgültig und damit endete die etwa 6-Wochen andauernde San Juan-Eruption.

Der Montaña del Fraile gehört zu den höchsten Bergen der Vieja und sein Krater Duraznero ist mit 100 Metern Tiefe ein wahrer Gigant. In seinem Inneren ist reichlich Schwefel vorhanden, doch dank des ständig wehenden Windes auf dem Gebirgsgrat, wird man den Gestank kaum wahrnehmen. Der Lavasee, der sich im Norden des Berges gebildet hatte, ist eine pechschwarze Fläche, die man besser nicht begehen sollte. Darüber thront der Aschenkegel des Montaña del Fraile.
Um einen Blick in den schauerlichen Kessel werfen zu können, nimmt man die Wanderroute vom Refugio El Pilar aus. Diese ist ebenso der Startpunkt der berühmten »Ruta de los Volcánes«, die über die ganze Cumbre Vieja bis zur Südspitze der Insel führt. Während einer etwa dreistündigen Wanderung kann man, neben dem Duraznero, auch den etwas nördlicher gelegenen Hoyo Negro (»schwarzes Loch«) bewundern. Dabei muss man nicht die gesamte Route bis zu ihrem Ende gehen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...