Cratér Hoyo Negro & Pico Nambroque

Im Zentrum der Vieja thront der zweitgrößte Berg des Gebirgskammes, der Pico Nambroque. Mit 1.925 Metern ist er nur etwas kleiner als die beiden Gipfel des Deseada und auch auf ihm liegt eine der Ausbruchsstellen der San Juan-Eruption.
Während schwerer Erdbeben vom 11. bis 13. Juli 1949 entstand am 12. Juli, 700 Meter nördlich des Duraznero, der Explosionskrater Hoyo Negro. Dieser ist auf der Westseite des Pico Nambroque gelegen. Seine vulkanische Aktivität begann mit heftigen phreatomagmatischen Explosionen, die einen riesigen Schlot in den alten Vulkankegel sprengten. Dieser emittierte bis zum 30. Juli 1949 hauptsächlich Gase und nur wenige, besonders dunkle Aschen und Lapilli. Zu einem Lavafluss kam es hier nie.

Der Pico Nambroque ist mit seinem Cratér Hoyo Negro (»schwarzes Loch«) einzigartig. Hier findet man tiefe Schlote, die direkt in das Herz des Gebirgsgrates führen. Die genaue Tiefe ist nicht ganz sicher, jedoch dauert es etwa 20 Sekunden bis ein fallengelassener Stein den Boden erreicht. Am Grunde der Schlote hat sich Wasser gesammelt.
Wie der Montaña del Fraile ist der Pico Nambroque bekannter für seinen Krater, den Hoyo Negro. Dies ist ein gigantisches schwarzes Loch, das ihm auch seinen Namen gab. Unter Wanderern ist er sehr beliebt und kann über vier Routen erreicht werden. Die beiden wichtigsten sind wohl die über die »Ruta de los Volcánes« von beiden Seiten her. Direkt am Pico Nambroque führt diese Tour allerdings nicht vorbei. Er liegt etwas östlich hinter einem Pinienwald versteckt und gilt als ein lauschiger schöner Platz um zu entspannen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...