Volcán Martin

Der Volcán Martin (=Tigalate) bildet mit einer Höhe von 1.563 Metern den ersten richtigen Gipfel der Ruta de los Volcánes aus südlicher Richtung gesehen. Von dort aus geht es rasch bergauf bis hin zur höchsten Erhebung der Vieja, dem Deseada I (1.949 m).
Der Vulkan brach das erste Mal am 26. Oktober 1646 aus. Bis zum 18. Dezember spuckte er zunächst Dampf und später große Asche- und Gesteinsmengen, begleitet von vier Lavaflüssen. Die vier Flüsse strömten den Osthang hinunter und erreichten das Meer zwischen Mazo und Fuencaliente. Am Ufer von Fuencaliente entstanden ebenfalls zwei Öffnungen, wodurch der Monte la Luna gebildet wurde.
Krater des Volcán Martin

Heute sind die beiden Gipfel des Volcán Martin sehr schöne Aussichtspunkte von denen man einen wunderbaren Blick über die Vulkane der Vieja erhält und außerdem bei gutem Wetter auf die Nachbarinseln El Hierro, La Gomera und Teneriffa mit dem Teide. Wie so typisch für die Kanaren, sind die tieferen Hänge mit dem feinen schwarzen Lavageröll bedeckt, außerdem siedeln sich dort Pinien an, genau wie in den Kesseln der Vulkane.
In dem Krater des Volcán Martin befindet sich außerdem eine vulkanische Quelle, die Fuente del Fuego. Jedoch sollte man von dieser nicht zu viel erwarten, denn meistens sickert sie nur leicht. Höchstens nach starkem Regen entsteht dort ein kleines Wasserbecken. Inmitten der öden Umgebung ist dies ein etwas rarer Anblick.
Um die Gipfel zu besteigen, startet man von Los Canarios (Fuencaliente) aus und hat sie in einer relativ kurzen Zeit erreicht. Von dem Refugio El Pilar aus kommend, bildet der Volcán Martin den Abschluss der berühmten sechsstündigen Ruta de los Volcánes.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...