La Cumbrecita und Mirador de los Roques

La Cumbrecita ist der niedrigste Sattel der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente. Man erreicht ihn von El Paso aus. Aufgrund der begrenzten Anzahl an Parkplätzen muss man sich bei größerem Besucherandrang am Besucherzentrum anmelden. Kommt man zu spät, muss man mit Wartezeiten rechnen.
Wer früh startet - bis max. 9:30 Uhr Ankunft beim Besucherzentrum - kann meistens auch ohne Anmeldung zur Cumbrecita hinauffahren. Empfehlenswert ist der obere Parkplatz, da beim unteren oft die Ausfahrt durch Fahrzeuge behindert wird.
Ist man jedoch einmal dort, hat man die Möglichkeit direkt zum
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de los Roques oder den etwas mühsameren Rundweg zum Mirador de los Roques und dem Mirador Lomo de las Chozas zu wählen. Für den direkten Weg benötigt man hin und zurück eine Laufzeit von circa 35 bis 45 Minuten.
Ein circa 150 Höhenmeter tiefer Abstieg führt durch den Wald zum Mirador de los Roques. Der direkt hinter einer kahlen Felswand liegende Aussichtspunkt bietet einen sensationellen Einblick in die Tiefe.

Dort angekommen bietet sich Blick auf und in die
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente. Von einer Plattform, die mit einem Holzgeländer gesichert ist, blickt man auf die bewaldeten Hänge der und die Gipfel der Berge, die meist in den Wolken hängen. Links von einem thront der Pico Bejenado, leicht verdeckt von den Bäumen des Waldes. Sein Gipfel ist beinahe unbewaldet und kahl.
Zurück führt wieder derselbe schmale und ungesicherte Weg durch den Wald. An der nächsten Kreuzung kann man sich noch für den Rundweg zum
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Lomo de las Chozas entschließen, der eine ebenso sagenhafte Aussicht in das Innere der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

bietet. Für den Rundweg sind circa 1,5 bis 2 Stunden einzuplanen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...