Mirador Lomo de las Chozas

Der
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Lomo de las Chozas ist einer der wenigen Aussichtspunkte La Palmas, die sehr schnell und bequem zu Fuß zu erreichen sind. Hin- und Rückweg erfolgt über eine einfache Piste durch dichten Kiefernwald. Der Mirador befindet sich auf dem niedrigsten Sattel der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente, der sogenannten Cumbrecita.
Der zum naturkundlichen Lehrpfad ausgebaute Weg führt schnell hinauf zum Aussichtspunkt. Zunächst lassen sich die Ausmaße der Caldera nur erahnen, da die Sicht von dem Berghang und dem Kiefernwald bedeckt wird. Doch plötzlich, wie aus dem Nichts, erscheint der Mirador Lomo de las Chozas vor einem und gibt eine unglaubliche Sicht frei.

Die gewaltigen Berge der , die das Tal einkesseln, ragen kahl und bedrohlich in den meistens blauen Himmel hinauf. An ihren Hängen sind sie mit lichtem Kiefernwald bedeckt. Der romantische Talgrund wird von Quellen durchquert und kanarische Weiden schmücken die Ufer. Man braucht eine ganze Weile, um diese gigantischen Ausmaße auf sich einwirken zu lassen, bevor man sich wieder auf den Rückweg begeben kann.
Um den dazugehörigen Parkplatz anzufahren muss man sich zunächst im ICONA Infozentrum auf die Warteliste eintragen lassen. Dieses findet man am Wegesrand von El Paso her kommend. Es ist deshalb ratsam die Reise möglichst früh anzutreten, dann kann man sich die Wartezeit womöglich ersparen. Außerdem ist man in den Morgenstunden noch relativ sicher eine tadellose Aussicht ohne die störenden Wolken zu bekommen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...