Roque de los Muchachos

Der Roque de los Muchachos bildet mit seinen 2.426 Metern die höchste Erhebung der Insel. Von hier aus hat man einen grandiosen Blick in den Kessel der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente, über die Insel hinweg nach Teneriffa und an klaren Tagen auch auf La Gomera und El Hierro. Wegen seiner bizarren Felsformationen bekam er den Namen Roque de los Muchachos (Fels der jungen Männer).
Da der Gipfel sich über den Passatwolken befindet hat man meist klare Sicht und die Bedingungen sind ideal für Stern- und Sonnenbeobachtungen. Deshalb wurde am Fuße des Berges eines der weltweit bedeutendsten astronomischen Zentren errichtet, das Observatorio Astrofisíco. Im Sommer öffnet es dreimal für Besucher seine Pforten.

Den Berg kann man heute bequem mit dem Auto erreichen entweder von Santa Cruz aus über eine 40 Kiometer lange Serpentinen-Straße, oder von Garafía. Schon allein diese Anfahrt ist aufregend. Innerhalb kürzester Zeit gelangt man beinahe von der Höhe des Meeresspiegels hinauf auf fast 2.500 Meter. Dabei durchfährt man verschiedene Klimazonen. Zunächst genießt man noch das subtropische Klima am Meer und plötzlich empfängt einen Hochgebirgswetter. Warme Kleidung ist deshalb auf jeden Fall angesagt, denn auch wenn man im Winter noch am Strand in der Sonne liegen kann, ist der Roque de los Muchachos des öfteren mit Schnee und Eis bedeckt.
Vom Gipfel aus gibt es zahlreiche Wanderungen. Von einfachen bis hin zu anspruchsvollen Routen wird hier alles geboten und immer mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Die Wege sind häufig mit Codeso-Büschen gesäumt und immer wieder mit besonderen Lavaformationen bedeckt. Der Roque de los Muchachos ist ein Muss für jeden La Palma Besucher.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...