• Bco. Fernando Porto

    Bco. Fernando Porto

    Der Barranco ist 584 m hoch und mündet beim ehemaligen Hafen von Garafía ins Meer.

  • Juan Adalid

    Juan Adalid

    Juan Adalid liegt weit weg von jeglicher Zivilisation im Nordwesten der Insel, in der Gemeinde Garafía.

  • Barranco Fagundo

    Barranco Fagundo

    Die spektakulärste Schlucht auf La Palma ist vermutlich der Barranco Fagundo.

  • Bco. de los Hombres

    Bco. de los Hombres

    Zwischen El Tablado und Franceses liegt eine der eindrucksvollsten Schluchten La Palmas, der Barranco de los Hombres.

  • Franceses & Gallegos

    Franceses & Gallegos

    Franceses und Gallegos liegen inmitten der eindrucksvollen Barrancos der Nordküste La Palmas.

Die Barrancos im Norden

Vom Kap von Juan Adalid bis zum
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

von Franceses reicht die sagenhafte Steilküste der Nordküste, die immer wieder durch tiefe Schluchten (Barrancos) gespalten wird. Eine stark endemische Vegetation hat sich hier breit gemacht, was mit der Grund ist, warum der Norden in verschiedene Naturschutzgebiete eingeteilt wurde.

Die spektakulärste Schlucht des Gebietes, der Barranco Fagundo, gehört beispielsweise zum Naturreservat »Guelguén«. Dieses schließt zusammen mit der Schlucht Barranco de los Hombres den kleinen Bergrücken ein, auf welchem sich das hübsche Dörfchen El Tablado befindet.

Daneben gibt es andere niedliche Dörfer wie Franceses, Gallegos, Juan Adalid, oder den Hauptort der Gemeinde, Santo Domingo de Garafía. Alle werden durch den camino real (Königswanderweg) untereinander verbunden. Der Wanderweg darf keinesfalls unterschätzt werden. Fast alle Abschnitte sind nur für trittsichere und erfahrene Wanderer empfehlenswert. Um von einem Ort zum anderen zu gelangen gibt es heute auch einen Bus der Linie 2.

Wenn man den Reiz des Unberührten liebt und gerne mal etwas weg vom Tourismus kommen möchte, ist dies wohl das beste Gebiet dafür. Die Wanderrouten sind wunderschön und der Blick aufs Meer und über die Küste grandios.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...