Barranco de los Hombres

Zwischen El Tablado und Franceses liegt eine der eindrucksvollsten Schluchten La Palmas, der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de los Hombres (»Schlucht der Männerwelt«). Von El Tablado aus kann man den Barranco in Richtung Franceses durchqueren, genauso natürlich umgekehrt.
Die grünen, mit Büschen bewachsenen Hänge beheimaten eine ganz spezielle Flora. Hervorzuheben sind dabei der Wolfsmilch-Bewuchs und die Kratzdistel. Da die gesamte Gegend außerdem von einem hervorragend erhaltenen Lorbeerwald bewachsen ist, gehört die Schlucht zum Sondernaturschutzgebiet von Guelguén.

Zahlreiche Nistvögel wie der Gelbschnabelsturmtaucher sind hier beheimatet und die Landwirtschaft wird von der Viehhaltung und dem Trockenanbau geprägt. Am Ausläufer des
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de los Hombres liegt El Fajana (auf manchen Karten auch als La Fajana ausgewiesen). Dies ist ein sehr kleiner Ort direkt an einem sehr hübschen Küstenabschnitt gelegen, der nicht mit den Naturschwimmbecken von Barlovento verwechselt werden darf. Heute wird er nur noch am Wochenende bewohnt.
Der Weg durch die Schlucht ist sehr anspruchsvoll, aber in jedem Fall seine Bemühungen wert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...