Franceses & Gallegos

Franceses und Gallegos liegen inmitten der eindrucksvollen Barrancos (Schluchten) der Nordküste La Palmas. Hier gibt es zahlreiche wunderbare Wanderrouten an den Steilhängen entlang und durch die Schluchten hindurch. Insgesamt sind diese Wege jedoch meist sehr anspruchsvoll und dürfen nicht unterschätzt werden.
Von Barlovento aus gibt es die Möglichkeit über den
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

La Tosca bis nach Gallegos zu wandern. Von dem Aussichtspunkt La Tosca hat man eine wunderbare Sicht über die Dörfer Gallegos, Franceses, El Tablado und über den Atlantik hinweg. Auf dem Weg durchquert man außerdem den größten Drachenbaumwald der Insel mit großen Flächen von Moos und Farnkraut.
Gallegos ist ein malerisches und geruhsames Dorf, von welchem es etwa 1 ½ Stunden Gehzeit bis nach Franceses sind. Der sogenannte Wanderweg »camino real« (Königswanderweg) führt zwischen Zistrosen und Gartenterrassen durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Lorbeerbäumen, Baumheiden, Agaven und Drachenbäumen.

Der Weg in der Schlucht selbst ist teils stark von Farnen und Brombeerranken bewachsen und daher schwer zu begehen. Von dort lässt es sich auch in etwa 1 Stunde zum Meer hinabsteigen.
Nur noch sehr wenige Einwohner hält es in den beiden abgeschiedenen Dörfern. Bemerkenswert sind die uralten, nur mit Brettern gedeckten Häuser, die ausschließlich im Norden La Palmas zu finden sind. Die Bretter sind aus
Tea
Tea

Kernholz der Kanarischen Kiefer. Wird für die Fässer zur Lagerung und Reifung von Vino de Tea, einer Likörspezialität La Palmas, verwendet.

-Holz, dem harzreichen Kernholz der kanarischen Kiefer.
Seit neuestem kommt auch der Bus in das Gebiet (Linie 2). Damit kann man sich am Ende seiner Wanderung bequem zum Ausgangspunkt zurückbringen lassen. Die Linie verbindet die beiden Orte Franceses und Gallegos unter anderem mit El Tablado.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...