Dos Aguas & Barranco de las Angustias

Der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias
- »Schlucht der Todesängste« - besitzt seinen Namen nicht von ungefähr. Bei hereinbrechendem Regen gibt es kaum eine Fluchtmöglichkeit aus dem tiefen Bachbett zwischen den steil aufragenden Felswänden. Dann wird der Aufenthalt in der Schlucht lebensgefährlich. Unter diesen Umständen ist der Weg normalerweise von den Verantwortlichen des Parks gesperrt. Das bedeutet aber nicht, dass man sich ansonsten in absoluter Sicherheit wägen sollte. Gewisse Vorsicht ist in jedem Fall angesagt.
Über Trittsteine muss man auf dem Weg durch die Schlucht immer wieder die Uferseite wechseln und sich seinen eigenen Weg bahnen. Bei Dos Agua, dem Wasserwerk, liegt der Zusammenfluss der beiden Gebirgsbäche Almendro Amarago und dem Rio Taburiente. Etwas weiter oben sollte man für einen Abstecher dem ockergelben Rivancero folgen, um zur Cascada de Colores zu gelangen. Ansonsten führt der Weg zum Campingplatz oberhalb der Playa de Taburiente (Zona de Acampada).

Im Fluss verteilt findet man immer wieder die beeindruckende Kissenlava. Derartige Laven wurden unter Wasser ausgestoßen und haben sich dadurch wie Kissen angehäuft. Sie erinnern an riesige Bienenwaben und geben dem Fluss im unteren Teil eine ganz spezielle, algengrüne Farbe.
Der
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias bildet den natürlichen Abfluss der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

de Taburiente. Die Schluchten öffnen den Kessel in südwestlicher Richtung tief auf und reichen bis zu den Ufern von Tazacorte. Es ist der kürzeste Zugang in die Caldera hinein, jedoch beginnt hier ein langer und beschwerlicher Aufstieg. Für die meisten Wanderer empfiehlt sich der Weg mit einer Taxianfahrt auf den Los Brecitos. Auf dieser Route finden sich keine gewaltigen Aufstiege.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...