Hoyo Verde & Cascada de Desfondada

Die Cascada de La Fondada oder Desfondada ist der höchste Wasserfall der Insel. Er fällt 100 Meter tief in einen engen
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

hinab, führt aber nicht sehr viel Wasser mit sich und ist daher sehr schmal.
Auf dem Weg zum Campingplatz von Los Brecitos aus kommend, gibt es kurz vor der Ankunft eine kleine Abzweigung Richtung Hoyo Verde. Vor allem das letzte Stück des Weges ist sehr anspruchsvoll und man sollte genügend Wasser mit sich nehmen. Geht man die Strecke ganz bis zum Ende, muss man für Hin- und Rückweg mindestens 3 Stunden einplanen. Ansonsten kann man auch am
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de Desfondada umkehren.
Zunächst geht es im Zickzack den Hang des beeindruckenden Roque El Huso hinauf. Die Feuchtigkeit im Umfeld von Desfondada ist konstant, weshalb sich hier eine dichte Vegetation angesiedelt hat. Den letzten Teil des Weges wandert man durch das sehr steile Gebiet des besonderen Kiefernwaldes von Siete Fuentes, vorbei an tiefen Abgründen.

Schließlich erreicht man die Quellen von Hoyo Verde mit einem wunderschönen Blick von oben auf die Felsen und die Cascada de Desfondada. Am Fuß des Wasserfalls sieht man vor allem in den frühen Morgenstunden beinahe ständig einen Regenbogen. Der Weg zu den Wasserfällen ist lang und man sollte ausreichend Zeit für den Rückweg eingeplant sein. Der gefährliche Weg belohnt mit vielen schönen Panorama-Bildern der Gipfel, Schluchten, der Playa de Taburiente, der Cumbrecita und des Pico Bejenado.
Falls man nicht auf dem Zeltplatz übernachtet, sollte der Weg spätestens um die Mittagszeit begonnen werden. Eine kurze Erholung nach der Exkursion bietet die Playa de Taburiente. 
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...