Playa de Taburiente & Campingplatz

Inmitten der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

fließt im oberhalb des
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

des las Angustias ein breites wildromantisches Bachbett, der Rio de Taburiente. Der Bach führt ganzjährig Wasser. An seinem Ufer liegt die sogenannte Playa de Taburiente (der Strand von Taburiente) und ein wenig oberhalb im Wald der dazugehörende Campingplatz, die Zona de Acampada.
Am unteren Teil der Playa findet man ein Naturbassin, welches bei schönem Wetter und ausreichend Wasser zum baden genutzt wird. Beim Anblick des breiten Bachlaufes und der Steinhalden kann man sich leicht vorstellen was für eine Urgewalt bei Regen hier am Werk ist. Das Laufen innerhalb des Fluss- bzw Bachbettes bietet sich zum Erkunden der Gesteine an.
Playa de Taburiente - Reiseführer La Palma
Die Playa bildet das Herz der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

. Hier darf man auch mit einer kostenlosen Genehmigung des Servicezentrums von El Paso übernachten. An wunderschönen kanarischen Kieferwäldern vorbei fließt das Wasser zwischen grünen Büschen und Geröll hindurch. Die weiten Flächen sind mit Gestein gefüllt und trotzen der Erosion.

Am häufigsten kommen die Menschen über die weniger anstrengende Strecke von Los Brecitos hierher. Die Zona de Acampada bietet sich mit einem Informationszentrum hervorragend zum Rasten an. Und auch wenn man hier nicht campen möchte, kann man sich in dem Gebirgsbach hervorragend erfrischen. Das von November bis März kühle Wasser erwärmt sich im Frühjahr rasch. Auch der Schatten, der hier beheimateten kanarischen Weide sorgt für Erholung. In der Nähe befindet sich sogar ein kleines Wäldchen von Weiden inmitten der kanarischen Kiefern.
Den Platz erreicht man entweder von Los Brecitos her oder aus dem
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Angustias kommend.  Sollte der Weg über die Cumbrecita wieder frei gegeben sein, ist dieser aufgrund seiner Beschaffenheit wie der hohen Steinschlag- und Absturzgefahr nicht zu empfehlen - meiden Sie diesen Weg. Zahlreiche Unfälle - auch von erfahrenen Bergsteigern - haben sich auf dieser Route bereits ereignet.
Viele Gäste die über Nacht bleiben nutzen nach ihrer Ankunft noch die Nachmittagsstunden für einen Ausflug zur Cascada de Desfondada, dem höchsten Wasserfall der
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    Lagarto gigante – Die großen Echsen El Hierros

    Rieseneidechse

    Die heute auf El Hierro lebende Rieseneidechse Lagarto gigante galt lange Zeit als ausgestorben, bis 1972 ein Hirte eine Kolonie an der Steilwand Fuga de Gorreta bei Las Puntas entdeckte. Die Entdeckung erregte großes Aufsehen und die gefährdete Art wurde bald unter Naturschutz gestellt.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...